Niedergösgen

Kirchennacht weckte reges Interesse

megaphoneaus NiedergösgenNiedergösgen
Dem Festgottesdienst anlässlich der Kirchennacht stand der neue Bischofsvikar Georges Schwickerath vor.

Festgottesdienst in der Schlosskirche

Dem Festgottesdienst anlässlich der Kirchennacht stand der neue Bischofsvikar Georges Schwickerath vor.

Am Samstag, 31. August 2019 fand in der Schlosskirche Niedergösgen der erste Teil des zweiteiligen Verbandsfestes des Kirchenmusikverbands Olten-Gösgen statt. Unter dem Titel Klang & Gebet organisierte der durchführende Kirchenchor Niedergösgen, unter der Leitung von Susanne Bucher, eine Kirchennacht mit vielen musikalischen Höhepunkten. Der Anlass begann um 17 Uhr mit einem Festgottesdienst, welchem der neue Bischofsvikar Georges Schwickerath vorstand. Musikalisch wurde die Feier durch die vier Kirchenchöre des Pastoralraums Gösgen stimmengewaltig mitgestaltet. Neuzeitliche, mitreissende Gesänge prägten den Gottesdienst. Ab 19 Uhr lud zu jeder vollen Stunde eine jeweils speziell gestaltete Feier zum Mitsingen und Mitbeten. Der Name Klang & Gebet hielt was er versprach. Teils mitreissende, teils berührende oder sehr besinnliche Feiern lockten eine grosse Zuhörerschaft an. Der Kirchenchor Lostorf eröffnete den Reigen mit afrikanischen Gesängen. Diese inspirierten zum Mitsingen und Mitklatschen. Es folgte der Kirchenchor Winznau mit einer sehr besinnlichen und berührenden Taizéfeier. Die Feier des Kirchenchors Erlinsbach war durch die klassische Kirchenmusik unter dem Motto «die Vielfalt des Ordinarium Missae» geprägt. Das wohl bekannteste Gebet, das Vater Unser stand im Zentrum des Kirchenchors Niedergösgen. Er zeigte auf, wie vielfältig dieses Gebet auch vertont wurde. Die jeweiligen Feiern dauerten rund 40 Minuten. Während der gesamten Kirchennacht bestand die Möglichkeit, sich in der Festwirtschaft unter der Leitung der Frauen- und Müttergemeinschaft Niedergösgen zu verpflegen. Um 23 Uhr fand dann der Ausklang unter dem Motto «Der Mond ist aufgegangen» statt. Noch einmal eine berührende Feier, getragen von eingängigen Gesängen und besinnlichen Worten. Schlusspunkt bildete ein Turmsegen, welcher sich an die Form des bekannten Alpsegens anlehnte. Dieser endete dann kurz vor dem Schlag der Kirchenglocken zur Mitternacht.

Meistgesehen

Artboard 1