Zürich - Kreis 10

Erfolgreiche Geschäftsmodelle: Diese fünf Unternehmen haben vorgemacht, wie es geht!

megaphoneaus Zürich - Kreis 10Zürich - Kreis 10

Es gibt kein Rezept, wie man ein erfolgreiches Unternehmen gründet und am Markt platziert. Dennoch gibt es diese unverwechselbaren Erfolgsgeschichten, wo oft die Frage im Raum steht: "Hatten sie nur Glück, waren sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort oder war es die originelle Idee, die den Unternehmern riesigen Erfolg bescherte?" De facto entwickelten sich in unterschiedlichen Branchen einige Unternehmen zu klaren Marktführen - entweder durch ein innovatives Konzept oder durch ein originelles und einfach zu nutzendes Produkt. Und letztlich gibt es auch diejenigen, die tatsächlich einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren.

Regus: Flexible Arbeitsplatzlösungen führten zum Erfolg

Die Erfolgsgeschichte von Mark Dixon ist nur wenigen Menschen bekannt. Wie bei vielen erfolgreichen Unternehmern begann auch die Karriere des Engländers aus Essex bereits zu Schulzeiten: Während der Pause verdiente er sich sein Taschengeld durch den Verkauf von Sandwiches und machte sich als Schulcaterer einen Namen. Nachdem er bereits mit 16 Jahren die Schule verließ, kaufte er sich einen mobilen Hotdogstand, später sieben weitere und gründete anschließend "The Bread Roll Company". Nach deren Verkauf 1988 zog er schließlich nach Brüssel und entdeckt beim Beobachten von Geschäftsleuten, die an Kaffeetischen oder in Hotels ihre Meetings abhielten, eine Marktlücke. So eröffnete er 1989 sein erstes Business Center in dem Geschäftspartner einen vertraulichen Umgang miteinander pflegen können. Mittlerweile existieren in mehr als 600 Städten weltweit 1500 Business Center und Regus ist zu einem der größten Anbieter flexibler Arbeitsplätze avanciert.

Weight Watchers: Millionen Menschen nehmen mit einem Geschäftsmodell ab

In einer lockeren Gesprächsrunde mit Gleichgesinnten entwickelt eine übergewichtige Hausfrau ein Abnehmkonzept und legt damit den Grundstein für ein Millionen-Dollar-Unternehmen. Die Weight Watchers Geschichte begann bei einem ersten Treffen in der Wohnung von Jean Nidetch, als die Wohnung zu klein oder besser der Zulauf zu groß wurde, machte sie aus den Abnehmtreffen eine Geschäftsidee. Mittlerweile pilgern weltweit Millionen von Abnehmwilligen zu den Weight Watchers Seminaren und bezahlen pro Sitzung zehn Euro. Mit diesem einfachen, aber sehr effizienten Geschäftsmodell erzielt Unternehmen Gewinnmargen von mehr als 50 Prozent, was bei einer jährlichen Wachstumsrate von 20 Prozent durchaus erträglich ist.

Würth: Ein Unternehmer hat beharrlich am Erfolg geschraubt

Einer der erfolgreichsten deutschen Unternehmer ist zweifelsohne Reinhold Würth und dass mit einer einfachen Geschäftsidee - mit Schrauben. 1945 machte sich Würth das erste Mal auf den Weg zu einem Kunden, um seine Schrauben anzubieten. Diese Arbeitsweise baute er Schritt für Schritt aus und verlor dabei die Basis seines Geschäftsmodells, nämlich den Kundenkontakt, niemals aus den Augen. Mittlerweile erwirtschaftet er seit Jahrzehnten ein zweistelliges Wachstum, was sicher nicht zuletzt daran liegt, dass er beharrlich daran arbeitet, die kleinen Dinge konsequent zu verbessern. So ist es nicht verwunderlich, dass Würth seinen Vertretern kurz nach der Technisierung den Laptop mit der Begründung sie sollen den Kontakt zum Kunden und nicht denjenigen zu ihren Rechnern pflegen, wieder weggenommen hat. Das Wachstum seiner Geschäftsidee zu einem Weltkonzern mit Milliardenumsatz wird dadurch untermauert, dass Würth die richtigen Ziele setzt und daneben die passenden Anreize schafft, um diese zu erreichen.

Red Bull: Innovatives Eventmarketing verleiht einer Geschäftsidee Flügel

Dietrich Mateschitz wurde während eines Thailandaufenthalts zu seiner Red Bull Erfindung inspiriert. Er importierte das thailändische Koffein- und Taurinhaltige Getränk Krating Daeng nach Europa, veränderte dessen Rezeptur und Geschmack und etablierte 1987 den Red Bull Energy Drink auf dem österreichischen Markt. Flügel verlieh seiner Geschäftsidee letztlich ein raffiniertes Marketing, das durch Sportsponsoring ebenso geprägt ist wie durch innovative Eventkonzepte. Heute wird Red Bull in mehr als 165 Ländern auf der Welt vertrieben und hat sich zu einem Kultgetränk in der Jugend- und Clubszene entwickelt.

Crumpler: Auf dem Fahrrad zum Erfolg

Während sich eine Gruppe von Fahrradkurieren 1995 im australischen Melbourne über die Widrigkeiten des Verkehrs und deren in Form von Narben, Wunden und anderen Blessuren unübersehbaren Folgen austauschten, wurde ein Weltkonzern geboren. Einerseits waren sie sich einig, dass sie ihre Kunden mit dem Fahrrad schneller und flexibler erreichen als mit einem Auto, andererseits waren sie aber unzufrieden mit der Qualität ihrer Kuriertaschen. Ohne viel Aufheben entschloss sich die Gruppe, die besten Taschen der ganzen Welt zu produzieren. Und in der Tat die handgefertigten Taschen von Crumpler sind weltweit bekannt und das Unternehmen ist so groß geworden, dass es sein Sortiment umfangreich erweitern konnte.

Meistgesehen

Artboard 1