Alle sechs Minuten verschwindet in der Schweiz ein Hochstamm-Obstbaum. Dies ist sehr bedauerlich, bieten doch diese Bäume einen vielfältigen Lebensraum für eine grosse Anzahl von Tieren, bringen eine Vielzahl verschiedener Sorten hervor und leisten damit einen bedeutenden Beitrag zur Förderung der Biodiversität. Zudem sind sie eine Bereicherung der Landschaft und schön anzusehen, sei es im Frühling in ihrer Blütenpracht oder im Herbst mit den farbigen Früchten und bunten Blättern. Vogelarten, die Hochstämme bewohnen und durch deren Rückgang gefährdet sind, sind Wiedehopf, Steinkauz oder Wendehals. Der Rotkopfwürger ist vor zehn Jahren gar ganz ausgestorben. Der Vogel- und Naturschutz Grenchen sensibilisierte die Passanten und Passantinnen auf dem Wochenmarkt für dieses Problem. Zwölf verschiedene Apfelsorten waren auf dem Marktstand ausgestellt und konnten degustiert werden. Viele von ihnen kommen kaum mehr vor. Wer kennt schon Sorten wie Brünerling, Fusenza oder Bühlers Erdbeerapfel? Erfreulich ist, dass heute auch Grossverteiler Produkte mit dem Hochstammlabel im Sortiment führen. So unter anderem Apfelsaft, Obstessig, Zwetschgenkuchen, Dörrfrüchte oder Kirschenkonfitüre. Dies macht den Zugang zu solchen Produkten für die Konsumenten einfacher. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, um dem Sterben der Hochstämmer entgegenzuwirken.