Ausflug nach Schernelz am Bielersee zum Treberwurstessen !

Letzten Mittwochmorgen bei herrlichem Frühling Wetter trafen sich 34 Pensionierte der Firma Synthes am Bahnhof Grenchen Süd. Der Ausflug führte uns an den Bielersee nach Schernelz. Punkt 9.27 gings per Zug Richtung Biel, dem Bielersee entlang nach Ligerz. Nach kurzem Spaziergang durch das schöne Winzerdorf besuchten wir die Dorfbrennerei von Sali Hazeraj. Hier konnten wir erfahren wir der Schnaps (Marc) gebrannt wird, ebenfalls erfuhren wir das unsere Würste die wir am Mittag serviert bekommen, gegart werden. Die Treber Wurst ist ein Erzeugnis aus Schweinefleisch, das vom Destilierer Sali, der den Schnaps brennt, in seinem Brennofen auf der Maische „Traubenrückstände“ belegt und während dem Brennvorgang ca. eine Stunde gedämpft werden. Der Brennmeister Sali hatte gute Laune und wir durften den edlen Saft auch probieren. Durch seine fachkundigen Informationen erfuhren wir einiges über die Arbeit eines Brennmeisters. Um 11.04 bestiegen wir die Standseilbahn und fuhren bis Festi/Chàteau. Bei herrlichem Wetter und Traumhafter Aussicht auf den Bielersee und zum Alpenpanorama wanderten wir Richtung Schernelz, wo uns die Winzerfamilie Bourquin schon erwartet. Bei herrlicher Rundsicht durften wir ein Apéro geniessen, und schon heisst es an den Tisch Herrschaften, die Treberwürste sind bereit. Im Carnozet der Familie Bourquin wurde uns die Treberwurst mit Kartoffelsalat und eigens im Holzbackofen gebackenes Brot serviert. Mit einen Glas „Pinot Noir“ war‘s einfach wunderbar. Herr Bourquin erzählte uns Interessantes über die Arbeit des Winzers. Es braucht sehr viel Handarbeit, von der Leset der Trauben- zur Gärung im Fass- bis zum Abfüllen in die Flasche, zum Geniessen des edlen Saftes. Erst jetzt ist es uns klar geworden, dass der Winzerberuf kein leichter Beruf ist. Im Moment ist der Wein im Fass im letzten Stadium der Gärung. Anschliesse wurde uns noch ein Winzerkuchen und Kaffee serviert und wer noch nicht genug bekommen hat geniesst eines selbstgebrannten Marc. Um 15.00 teilten wir uns in zwei Gruppen, die Wandertüchtigen gingen zu Fuss dem Rebberg entlang Richtung Ligerzer Kirchlein bis zum Bahnhof, der Rest spazierte zurück zur Standseilbahn und fuhren ebenfalls zurück nach Ligerz. Gemeinsam fuhren wir nach Biel und zurück nach Grenchen. In Grenchen angekommen verweilte der harte Kern noch bei einem Schlummerdrunk im Restaurant Bahnhöfli. Wir durften einen tollen Tag miteinander verbringen und die Kameradschaft unter den Pensionierten wurde sehr geschätzt.