Zum Beschluss dem Witi-Verein die 5000 CHF zu streichen, kommt mir nur eines in den Sinn. Primitiver geht’s nimmer. Wie ist es da mit der Meinungsfreiheit? Hat hier etwa Lobbyarbeit der Pistenverlängerungsbefürworter ihre Spuren hinterlassen? Denn Hampelpolitikerinnen und Politiker gibt es überall. Bravo Frau Hirt, dass Sie sich für den Verein eingesetzt haben. Die Befürworter der Streichung klassifizieren sich auf tiefem Niveau selber. Leider ist es zurzeit so, dass nur der kurzfristige Profit zählt, respektiv die Durchsetzung gewisser Vorhaben von Industrie und Finanzstarken Personen Vorrang habt.

Einerseits verlegt man die Nationalstrasse unterirdisch aus Natur- und Umweltschutz Gründen und macht eine Naturschutzzone. Auf der anderen Seite verbetoniert man gutes Landwirtschaftsland. Wozu weiss ich nicht, denn zur Begründung hörte ich schon so viele Argumente welche sich zum Teil als unwahr herausstellten. Weshalb können die Befürworter der Pistenverlängerung nicht offen informieren. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es nur geschäftlicher Natur ist. Sonst müssten viele Industrieortschaften in der Schweiz noch einen Flugplatz resp. Flughafen bauen. Da denke ich doch noch an meine Oma, die mir mal gesagt hat, wer einmal lügt dem Glaubt man nicht, wenn erauch die Wahrheit spricht. Wie ist es wenn einige mehrmals leugnen?