Südbaden
FFP2-Maske ist beim Einkaufen und Kinobesuch neu Pflicht

In Südbaden gelten verschärfte Corona-Bestimmungen. Im Elsass müssen neu auch Kinder ab 6 Jahren medizinische Masken tragen.

Peter Schenk
Drucken
Ob im Supermarkt oder im Kino - in Innenräumen müssen in Südbaden neu FFP2-Masken getragen werden.

Ob im Supermarkt oder im Kino - in Innenräumen müssen in Südbaden neu FFP2-Masken getragen werden.

Archiv

In geschlossenen Räumen wie Supermärkten oder Kinos müssen in Südbaden neu die weissen und dichteren FFP2-Masken getragen werden. Sie sind erheblich teurer als die üblichen blauen medizinischen Masken. Wie die «Badische Zeitung» berichtete, reicht in Bussen, Trams und Zügen, weil dies der Bund regelt, weiterhin ein normaler OP-Mundschutz aus.

Etwas strenger wird es beim Besuch von Restaurants, bei denen die 2G-Plus Regelung gilt, also zusätzlich zur Impfung oder dem Genesenen-Status ein aktueller Test vorgewiesen werden muss. Wer in den letzten sechs Monaten genesen ist oder vollständig geimpft wurde, wurde davon bisher verschont. Neu gilt jetzt eine Frist von höchstens drei Monaten. Bei Geboosterten fällt der zusätzliche Test weg. Manche Restaurants wie das Wasserschloss in Inzlingen bieten Gästen, die einen Test brauchen, diesen gratis an.

Einkaufen im benachbarten Baden-Württemberg ist für Bewohnerinnen und Bewohner der Region Basel weiter unkompliziert möglich, wenn sie nicht länger als 24 Stunden bleiben und geimpft, genesen oder getestet sind. In Geschäften der Grundversorgung wie Drogerien, Apotheken oder Supermärkten reicht 3G aus, in anderen Läden muss ein 2G-Nachweis vorgelegt werden.

Essen und Trinken im Frankreich im öV verboten

Im Elsass müssen neu Kinder ab sechs Jahren im öffentlichen Verkehr und in geschlossenen Räumen wie Einkaufszentren oder Supermärkten eine Maske tragen – vorher galt dies erst ab elf Jahren. Im öffentlichen Verkehr ist das Essen und Trinken verboten. 3G gilt in der Gastronomie und in Freizeiteinrichtungen. Bei über 65-Jährigen ist der sogenannte Pass sanitaire, also 3G, nur gültig, wenn sie geboostert sind oder die zweite Impfung nicht länger als sieben Monate zurückliegt. Vom Raum Basel aus darf man weiter in die elsässische Grenzregion fahren. Ohne Formulare auszufüllen geht das, wenn vom Wohnort aus ein 30 Kilometer-Radius eingehalten wird.

In der Diskussion ist es, in ganz Frankreich 2G einzuführen, auch das Tragen einer FFP2-Maske könnte ausgeweitet werden.