Krieg in der Ukraine
Basler Firma baut Beratungshotline auf: Ukrainisch sprechende Ärzte gesucht

Die neue Hotline für gesundheitliche Fragen wird erst auf Deutsch und Englisch betrieben. Die Basler Firma Medgate will das aber ändern und sucht Verstärkung.

Nora Bader Jetzt kommentieren
Drucken
Medgate-Mitarbeitende am Telefonieren – hier wegen der Pandemie.

Medgate-Mitarbeitende am Telefonieren – hier wegen der Pandemie.

Roland Schmid (27.7.2021)

Gerade auch gesundheitlich angeschlagene Ukrainerinnen und Ukrainer lassen sich derzeit beim Bundesasylzentrum in Basel registrieren. Mit dem Schutzstatus S sind sie krankenversichert. Das Schweizer Digital-Health-Unternehmen Medgate mit Sitz in Basel betreibt seit dem 14. März eine kostenlose Hotline für Betroffene mit gesundheitlichen Anliegen (058 387 77 20).

Man wolle einen Beitrag zur Unterstützung der durch den Krieg in der Ukraine Vertriebenen leisten und den Betroffenen kostenlos den Zugang zur telemedizinischen Beratung anbieten, sagt Andy Fischer, CEO der Medgate Holding. Die Kosten für die medizinische Beratung werden momentan von Medgate übernommen.

Angebot soll weiter ausgebaut werden

Die Dienstleistungen werden in Deutsch und Englisch angeboten. Um die Sprachbarriere abzubauen, suche Medgate nun in der Schweiz zugelassene Ärztinnen und Ärzte der Fachrichtungen Allgemeine Innere Medizin und Pädiatrie, welche die Ukrainerinnen und Ukrainer in der Schweiz in ihrer Muttersprache beraten könnten, sagt Sprecherin Nadja Schwarz. Interessierte können sich per E-Mail unter ukraine@medgate.ch melden.

Medgate arbeite aktuell mit Hochdruck daran, das Angebot weiter auszubauen. Es laufen auch Gespräche mit potenziellen Partnern. «Unser Ziel ist es, den Geflüchteten möglichst einfach und niederschwellig den Zugang zur medizinischen Versorgung zu ermöglichen», sagt Andy Fischer.

«Das entlastet nicht zuletzt auch die Gastfamilien.»

Hilfsangebote

Gratis ÖV für Flüchtende aus der Ukraine

Der Tarfiverbund Nordwestschweiz (TNW) bietet Menschen, welche aufgrund des Kriegs aus der Ukraine geflüchtet sind, unkompliziert Hand, wie er mitteilt. Der sogenannte Schutzausweis S erlaube diesen Personen eine freie Nutzung des ÖV im Gebiet des TNW. Die kostenlose Benützung ist auf den Schweizer Boden des TNW begrenzt und bis Ende Mai 2022 befristet. Abos gibt es an Schaltern von BVB, BLT und SBB. Die Brauerei Unser Bier verkauft derweil 1000 Flaschen ihres blonden Biers mit einer speziellen Etikette in den ukrainischen Farben mit der Friedenstaube des Basler Grafikers Celestino Piatti für vier Franken die Flasche. Den Erlös verwendet sie für die Unterstützung ukrainischer Flüchtende. (no)

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten