Der neue BZM-Verwaltungsratspräsident Filippo Leutenegger hat Wagner persönlich wieder ins Boot geholt. Dieser sei als Medienrechtler und Kenner des Hauses «die richtige Person für diesen wichtigen Posten», hiess es.

Wagner war lange Jahre BZM-Konzernanwalt gewesen, bevor er im Februar 2010 von der langjährigen BZM-Eigentümerfamilie Hagemann 25 Prozent des Kapitals übernahm. Tettamanti hielt 75 Prozent. Das Duo setzte nach einem halben Jahr den Blocher-Intimus Markus Somm als Chefredaktor ein, was viel Wirbel um den «BaZ»-Kurswechsel auslöste.

Im November 2010 kapitulierten Wagner und Tettamanti nach nicht abebbenden Protestwellen und verkauften die BZM an Moritz Suter. Dieser warf Ende 2011 das Handtuch, als er sich mit seinen Geldgebern überwarf und die Aktien Rahel Blocher, Tochter von alt Bundesrat Christoph Blocher, zurückgab. Diese verkaufte dann erneut an Tettamanti. Blocher ist weiterhin dabei: mit einer Defizitgarantie.