Zum Tod von Bryan Stone
Bähnler mit Leib und Seele

Der Ettinger Bryan Stone war einer der ersten Mitglieder des Vereins der Birsigthalbahn Pro-BTB. Nun ist er am 6. März verstorben. Eine Würdigung.

Paul Gschwind*
Drucken
Bryan Stone verstarb am 6. März 2022.

Bryan Stone verstarb am 6. März 2022.

Bild: Zvg

Mit Betroffenheit haben wir vom Tod von Bryan Stone Kenntnis nehmen müssen. Die Nachricht macht die BTB-Familie traurig – ein grosser Freund vom blauen Bähnli, also der Birsigthalbahn BTB, ist nicht mehr unter uns. Bryan Stone war einer der ersten Pro-BTB-Mitglieder und eine grosse Stütze des Vereins. Legendär waren seine Bähnli-Stories, die 2012/2013 im «Birsigtal-Boten» erschienen. Bei der Würdigung von Bryans Schaffen darf die BTB-Hochglanz-Broschüre «The Birsigthalbahn», die er 2020 für seine Eisenbahnfreunde aus England herausgab, nicht fehlen.

Engländer von Scheitel bis Sohle – und stolzer «Gugger»

Bryan Stone war ein Engländer vom Scheitel bis zu Sohle. Aber er war auch ein stolzer «Gugger», wie man die Ettinger im Leimental nennt, und Bürger der Gemeinde. Geboren wurde Bryan 1938 in Walsall, Grossbritannien. 1959 absolvierte er den Militärdienst bei der Militär-Eisenbahngesellschaft. 1969 delegierte ihn die British Rail für die neue internationale Bahngesellschaft Intercontainer ans Rheinknie. Ab 1973 wohnte Bryan in Ettingen. Bei der Teilauflösung der Intercontainer 1994 machte sich Bryan selbstständig und beriet als Experte unter anderem die EU, die Weltbank und US-Eisenbahnen.

2003 hat sich Bryan in den Ruhestand gesetzt. Er war auch danach mit Leib und Seele Eisenbahn-, Lokal- und Kirchenhistoriker. Solange es die Gesundheit erlaubte, war er zudem ein begeisterter Wanderer.

*Paul Gschwind, Präsident des Vereins Pro Birsigthalbahn