Brislach
Laufentaler Dorf bekämpft mit einer Challenge den Coronablues

In Brislach werden fünf Rundläufe ausgesteckt. Wer sie absolviert, erhält eine Medaille.

Benjamin Wieland
Merken
Drucken
Teilen
So sieht das Logo aus.

So sieht das Logo aus.

Bild: zvg

«Wir bekommen an Gesprächen am Schalter oder Telefon häufig mit, dass die aktuelle Coronasituation sich nicht immer positiv auf das Gemüt auswirkt», schreibt die Brislacher Gemeindeverwaltung in einer Medienmitteilung. Da könne einem schon fast die Decke auf den Kopf fallen. Jetzt hat die Gemeinde ein Gegenmittel ins Leben gerufen, mit dem die Stimmung der Einwohner trotz Homeoffice und Teil-Lockdown wieder aufgehellt werden soll: eine Art Postenlauf, draussen in der Natur.

Gemeindeverwalter Samir Stroh hat eine «Anti-Coronablues-Challenge» konzipiert:

Fünf Rundwege durch Feld, Wald und Wiese, zwischen zwei und sechs Kilometer lang, alle familientauglich.

Wer in Brislach wohne und es schaffe, alle fünf Strecken in einem Monat zu absolvieren, schreibt die Gemeinde, könne sich auf der Verwaltung eine Medaille abholen, die Hornvieh-Medaille, benannt nach dem Spitznamen der Brislacher.

Zur Kontrolle würden die einzelnen Wegweiser mit Wörtern versehen. Nur wer alle Touren absolviert hat, kann den gesuchten Satz zusammenstellen. Alle für die Challenge notwendigen Unterlagen stellt die Gemeinde auf ihrer Website zur Verfügung. Startschuss ist heute Mittwoch. Da die Coronaverordnungen von Bund und Kanton weiterhin gelten, bittet Brislach die Teilnehmer, die Fünf-Personen-Regel einzuhalten.

Kosten laufen über Materialbudget

Die notwendigen Mittel würden via ordentliches Materialbudget ausgelöst, teilt die Verwaltung auf Anfrage mit. Ausserdem habe Gemeindepräsident Hannes Niklaus die Pfosten für die Wegweiser gesponsert und persönlich entschieden, dass die Medaillen beschafft werden können. Bei der Umsetzung habe die ganze Verwaltung mitangepackt.

Verwaltungsleiter Samir Stroh sagt zur bz, er sei sich sicher, dass die Challenge auf grosses Interesse stosse – und er hoffe, dass nun andere Gemeinden mit eigenen «Anti-Coronablues-Challenges» nachziehen.