Baselland/Solothurn
Nach Unfällen: Mehr Sicherheit auf Passstrassen gefordert

Am Gempen, Passwang oder auf anderen, ähnlichen Pass- und Ausflugsstrassen kommt es immer wieder zu schlimmen Unfällen: Überhöhte Geschwindigkeit oder andere Unfälle führen zu Verletzten, teils sogar Toten.

Kelly Spielmann
Merken
Drucken
Teilen
Im März kam es auf der Gempenstrasse zu einem tödlichen Unfall.

Im März kam es auf der Gempenstrasse zu einem tödlichen Unfall.

Juri Junkov

Gegen die Unfälle auf Passstrassen wollen der Baselbieter Landrat Jan Kirchmayr (SP) und der Solothurner Kantonsrat Christoph Schauwecker (Grüne) nun politisch vorgehen. Sie reichen in ihren jeweiligen Parlamenten eine Interpellation ein.

«Die Benutzerinnen und Benutzer dieser Strassen müssen offensichtlich besser geschützt werden», schreibt Kirchmayr in seinem Vorstoss. Und fordert von der Regierung Antworten: Er will wissen, welche Pass- und Ausflugsstrassen bei gutem Wetter besonders stark frequentiert sind, wie viele Unfälle es an diesen gibt hat und wo es Unfälle mit Todesfolge gab. Auch stellt er Fragen zu Geschwindigkeits- und Lärmkontrollen. Schliesslich will er wissen, welche Massnahmen man bereits umgesetzt hat und welche in Planung sind, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Der SP-Landrat spricht auch die Zusammenarbeit mit dem Kanton Solothurn an.

Road Security Inspections im Kanton Solothurn

Dort geht es im Vorstoss von Grünen-Kantonsrat Schauwecker um die sogenannte Road Security Inspection (RSI). Diese sei ein «Hilfsmittel, Strassen, Strassenabschnitte oder einzelne Objekte im Strassenraum auf ihr Sicherheitsniveau systematisch zu analysieren und notwendige Massnahmen zur Behebung von Sicherheitsmängeln zu treffen.»

Schauwecker fragt, ob im Kanton Solothurn ein Programm existiert, das sicherstellt, dass mittels RSI oder ähnlichen Programmen Kantonsstrassen analysiert werden. Auch er fragt ausserdem nach Stellen mit erhöhtem Risiko – und will wissen, wann und mit welchen Resultaten die Gempenstrasse letztmals auf diese Weise untersucht wurde.