Medien
Zwingt Blocher die «BaZ» unter ein Dach mit der Weltwoche?

Die Weltwoche, die Schaffhauser Nachrichten und die Basler Zeitung sollen unter ein Dach kommen. Orchestriert wird der Schulterschluss von Christoph Blocher und dessen Tochter Rahel. Am Dienstag soll es soweit sein.

Drucken
"Die Basler Zeitung" und andere Tageszeitungen an einem Kiosk (Archiv)

"Die Basler Zeitung" und andere Tageszeitungen an einem Kiosk (Archiv)

Keystone

Über die nächste der Zukunft der «BaZ» entscheiden nicht mehr Basler, sondern Zürcher. Allen voran Christoph Blocher und seine Tochter Rahel. Letztere und nicht ihr Vater Christoph sind die Vertragspartner der «BaZ», wie der Tages-Anzeiger schreibt. Rahel Blocher sichere mit ihrer Unterschrift den Kredit, den Strohmann Marcel Ospel dem Unternehmen gewährt hat. Rahel Blocher ist es auch, die die Aktien von Moritz Suter zurückfordert.

Suter hat vor gut einem Jahr für eine Million Franken die Aktien der Basler Zeitung Holding übernommen. Und dabei einen Zusatzvertrag unterschrieben, wonach er das Paket jederzeit zurückgegeben kann oder es Blocher innert sechs Monaten zurückfordern kann. Letzteres hat Rahel Blocher Anfang September getan.

Im Namen des Vaters
Rahel Blocher dürfte dabei im Auftrag ihres Vaters handeln. Sie betreibt mit Christoph Blocher zusammen die Investmentfirma Robinvest, ihr Vermögen stammt vom Vater.
Am nächsten Dienstag wollen Blochers offenbar über die Zukunft der BaZ nach Moritz Suter informieren. Laut Tages-Anzeiger ist vorgesehen, die Weltwoche, die Schaffhauser Nachrichten und die «BaZ» unter einer neuen Holding zusammenzuführen. Der Schaffhauser Verleger Norbert Nenninger ist Blocher seit längerem verbunden. Sein Unternehmen produziert beispielsweise Blochers Web-TV «Tele Blocher». Nenninger soll diesen Sommer im Auftrag des SVP-Patrons auch erfolglos für «Tele Züri» geboten haben. Die Weltwoche politisiert ebenfalls seit längerem auf der Linie von Blocher.

Dem widersetzt sich der heutige BaZ-Inhaber Moritz Suter. Er will die Aktien unters Volk streuen statt sie an Blochers zurückzugeben.