Luftbelastung
Wegen des Hitzesommers: Höhere Ozon- und Feinstaubbelastung in den beiden Basel

Wegen des Hitzesommers ist 2018 die Ozonbelastung in der Region Basel gestiegen. Höher waren ebenfalls die Feinstaubwerte. Leicht gesunken gegenüber dem Vorjahr ist dagegen die Belastung durch Stickstoffdioxid.

Merken
Drucken
Teilen
Fischsterben in der Region Basel: Einige Fische trotzen der Hitze
6 Bilder
Wegen den gestressten Fischen: Im Sommer wurde zum Badeverzicht in der Birs aufgerufen.
Extrem niedriger Wasserstand während den Sommermonaten...
Eine tote Bachforelle an der Wiesenmündung...
...
Ein toter Fisch an der Wiesenmündung...

Fischsterben in der Region Basel: Einige Fische trotzen der Hitze

Kenneth Nars

An allen Mess-Stationen habe sich die Anzahl Stunden gegenüber 2017 verdoppelt, an denen die Ozonbelastung über dem Grenzwert lag, teilte das Lufthygieneamt beider Basel am Mittwoch mit. Damit seien die Werte vergleichbar mit jenen von 2015. Die Spitzenwerte von 2003 mit Grenzwertüberschreitungen während 1'100 Stunden seien indes "bei weitem" nicht erreicht worden.

Leicht höher als im Vorjahr waren die Jahresmittelwerte aller Stationen im Weiteren beim Feinstaub. Wiederum an der Feldbergstrasse sowie neu an der Grenzacherstrasse lagen die Werte "im Bereich des Grenzwerts". An der übrigen Stationen sei der Grenzwert eingehalten worden. Der Tagesgrenzwert dagegen sei an jeder Station mehrfach überschritten worden.

Für Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern ist seit Juni 2018 ein neuer Immissionsgrenzwert festgelegt, wie es weiter hiess. An der Feldbergstrasse sowie an der Station St. Johann lagen die gemessenen Werte deutlich darüber.

Leicht zurück ging dagegen an fast allen Mess-Standorten die Belastung durch Stickstoffdioxid. Dennoch seien die Werte an den Strassen mit hohem Verkehrsaufkommen nach wie vor zu hoch. Über dem Jahresimmissionsgrenzwert lagen die Werte an der Feldbergstrasse in Basel und an der Autobahn A2 in der Hard. Der Tagesgrenzwert wurde dagegen erstmals an keiner Station überschritten.

In Sitten (VS) war es dieses Jahr am heissesten.
15 Bilder
Mehrere Städte konnten im Juli den Sonnenscheinrekord knacken.
Die Wespen waren dieses Jahr aggressiver als sonst.
Der Wasserpegel am Hallwilersee ist durch die andauernde Hitze gesunken.
In den Bergen gab es dieses Jahr ebsonders viele Tote.
Viele Bauern hatten nicht genug Futter, um die Kühe zu ernähren.
Hunde litten unter dem heissen Asphalt, Polizeihunde erhielten deswegen Schuhe.
Feuerverbot gab es fast in der ganzen Schweiz.
Das Stadthaus in Brugg: Die Stadtverwaltung erhielt hitzefrei.
Gewaltige Schlammlawine rollt durch Walliser Dorf. Eine Schlammlawine ist am Dienstagabend beim Dorf Grugnay auf Gemeindegebiet von Chamoson VS niedergegangen. Bilder auf sozialen Medien zeigen einen imposanten Schlammfluss. Die Lawine verursachte einigen Sachschaden.
Dieses Jahr gab es viel mehr Kirschen als sonst.
Überall das gleiche Bild: In Schweizer Gewässern starben tausende Fische.
Gewisse Gemeinden erliessen Bewässerungsverbote.
Hitzesommer 2018
Glaceproduzenten konnten vom warmen Wetter profitieren.

In Sitten (VS) war es dieses Jahr am heissesten.

ats/Pierre Berclaz