Uhren

Swatch-Chef Hayek: «Wir brauchen die Baselworld nicht»

Nick Hayek denkt nicht an eine Rückkehr an die Baselworld.

Nick Hayek denkt nicht an eine Rückkehr an die Baselworld.

In einer Woche öffnen die Tore an der Basler Uhrenmesse ohne die Marken der Swatch Group. «Unsere Marken brauchen die Baselworld nicht, um ihre Produkte den Händlern präsentieren zu können», machte Konzernchef Nick Hayek am Donnerstag an der Bilanzmedienkonferenz der Gruppe klar.

Den Entscheid, der Baselworld ab diesem Jahr den Rücken zu kehren, kündigte Swatch bereits vergangenen Sommer an. Mit Marken wie Omega, Longines oder Tissot war die Gruppe jeweils der mit Abstand grösste Aussteller.

In der Folge sagten auch kleinere Uhrenhersteller wie Raymond Weil oder Corum den Auftritt in Basel ab. Die Messebetreiber gingen schliesslich über die Bücher und leiteten Initiativen in die Wege, um die Messe für die Aussteller und Besucher attraktiver zu gestalten. Unter anderem ging man mit den Basler Hotels eine Partnerschaft ein, um die während der Messe sehr teuren Übernachtungspreise zu senken.

Trotzdem denkt Nick Hayek nicht an eine Rückkehr: «Wir haben Filialen in der ganzen Welt und treffen die Händler dort während des ganzen Jahres, um ihnen unsere Neuheiten zu zeigen.» Zudem bieten Swatch-Marken einigen während der Baselworld anwesenden Uhrenverkäufern an zwei eigenen Standorten die Gelegenheit für ein Treffen. «Da präsentieren wir aber nur Produkte und werden keine Shows organisieren», ergänzte Hayek.

Ein solcher Ausstellungsort soll laut Medienberichten das Grieder-Haus an der Bahnhofstrasse in Zürich sein, das die Swatch Group vor rund vier Jahren der Credit Suisse abgekauft hat.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1