Rutschmadame
Nordwest Side Story am Rhein

Woche für Woche nimmt die Rutschmadame das regionale Geschehen aus dem Blickwinkel des nahen Elsass aufs Korn.

Martina Rutschmann
Drucken
Musicaltheater- und Hallenbadfans mögen sich aktuell etwa ähnlich wie die Bandenmitglieder in der West Side Story Aufführung von 2009.

Musicaltheater- und Hallenbadfans mögen sich aktuell etwa ähnlich wie die Bandenmitglieder in der West Side Story Aufführung von 2009.

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Ein Helikopterflug über Basel würde unserer Regierung die Augen öffnen. Doch eine derartige CO2-Sünde wäre für sie die reinste Rocky Horror Show. Wir müssen das Problem anders lösen. Welches Problem, fragt Ihr? Die Regierung hat den Narren an chronisch schlecht besuchten Orten gefressen. Und will diese mit ihrem angehäuften Geld retten. Ehrenhaft, gewiss, auch Plätze und Bauten haben Gefühle und wollen nicht missachtet werden.

Denkt nur an das Musical Theater. Die Welt lag sich weinend vor Freude in den Armen, als Basel 1995 das topmoderne Musical Theater eröffnete. Bloss am Broadway ging die Angst um: Mamma Mia, die Provinz wird uns als Musical-Hauptstadt entmachten! Zur gleichen Zeit feierten Jugendliche auf dem Barfüsserplatz, als wären sie Jesus Christ Superstar, und verwandelten die graue Fläche in eine Piazza. Und heute? Das Musical Theater ist nur noch ein hässlicher Klotz an einer trostlosen Kreuzung. Und kein Schwein käme auf die Idee, Zeit auf dem Barfi zu verbringen. Warum auch, es gibt ja das Rheinbord!

Genau das ist das Problem. Basel ist der Rhein. Ein Blick aus dem Heli würde dies bestätigen – Leere überall, Tanz der Vampire am Fluss. Auch Google zeigt beim Stichwort Basel Rhein, Rhein und nochmals Rhein. Genauso wie Basel Tourismus auf seiner Startseite. Keine Spur von Musical oder Barfi, obwohl diese Orte ihren abenteuerlichen Reiz haben: Beiderorts muss man beim Überqueren der Strasse um sein Leben bangen, Chicago ist ein Klacks dagegen.

Aber das soll sich nun ja ändern. Der Barfi soll zu einer Oase umgestaltet werden und am Standort Musical Theater soll ein Hallenbad fürs Volk entstehen. Wo künftig Cats & Co. schnurren und fauchen sollen – ungewiss. Entsprechend hoffen die John Travoltas am Broadway, es möge sich ausgemusicalt haben im Alpenrosen-Land.

Doch sie rechnen nicht mit den Lokalpolitikern, die sich zu Löwenkönigen aufplustern: Eine Kulturstadt ohne Musical Theater – nicht mit uns! Was tun? Logisch: Das Hallenbad auf den Barfi bauen und die Musicals am Stadtrand lassen! Mit dem gesparten Geld kauft die Regierung klimaneutrale ÖV-Boote für den Rhein und nennt sie Starlight Express. Endlich kann die Stadt zur Metropole werden, von der bis auf ein paar Broadway-Phantome bisher niemand etwas ahnte. Das Musical-Hauptstadt-Label gibt es obendrauf. Was für eine Nordwest Side Story!