Grosser Rat

Pick-e-Bike, Mobility und Tram: Gemeinsame Schnittstelle in Basel gefordert

In Basel gibt es etliche Angebote für die Fortbewegung. Noch braucht der Kunde aber für jedes Angebot eine eigene App.

In Basel gibt es etliche Angebote für die Fortbewegung. Noch braucht der Kunde aber für jedes Angebot eine eigene App.

Der Grosse Rat befürwortet, dass der Kanton eine Schnittstelle für sämtliche Fortbewegungsangebote in Basel schaffen soll. Darin enthalten wären sowohl Trams und Busse, wie auch Mobility oder Veloverleihsysteme.

Klassischer öffentlicher Verkehr, Mobility, Veloverkehr, Taxi, Pick-e-bike oder E-Trotti. Den Baslerinnen und Baslern stehen bereits etliche Verkehrsangebote zu Verfügung. Für viele ist es eine Alternative zum Auto. Noch braucht der Kunde oder die Kundin aber für jedes Angebot eine eigene App.

Ein Anzug von Grossrat Raphael Fuhrer vom Grünen Bündnis will Abhilfe schaffen. Er fordert vom Kanton, eine gemeinsame Schnittstelle für alle umweltfreundliche Fortbewegungsmittel zu schaffen. Dies könne etwa in Zusammenarbeit mit dem Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) geschehen. Auch national würden solche Bestrebungen bereits erfolgen, so gibt es etwa ein Pilotprojekt zusammen mit dem Swisspass der SBB.

Anzug mit klarem Mehr überwiesen

SVP-Grossrat Patrick Hafner äusserte sich gegen den Vorstoss: «Wenn der Staat die guten Ideen in diesem Anzug umsetzen soll, dauert es viel länger und wird viel teurer. Zudem hat es auch weniger gute Ideen drin. Darum sollte man den Anzug nicht an den Regierungsrat überweisen, sondern die Umsetzung der Ideen den Privaten überlassen.»

Der Grosse Rat überweist den Anzugam Mittwochmorgen mit 70 zu 12 Stimmen bei keiner Enthaltung.

Meistgesehen

Artboard 1