Abgang
Balletdirektor Richard Wherlock verlässt das Theater Basel

Nach der Spielzeit 22/23 will der Direktor und Chefchoreograf des Balletts neue Wege gehen, teilt das Theater Basel mit.

Hannes Nüsseler
Drucken
«Wünsche meiner Nachfolge all die Freude und das Glück, das ich in diesem Theater erleben durfte»: Richard Wherlock.

«Wünsche meiner Nachfolge all die Freude und das Glück, das ich in diesem Theater erleben durfte»: Richard Wherlock.

Christian Knörr

Sein 20-Jahr-Jubiläum musste Richard Wherlock pandemiebedingt ausfallen lassen, jetzt steht schon bald seine Abschiedsfeier an: Nach 22 Jahren als Direktor und Chefchoreograf verlässt der heute 63-jährige Brite das Theater Basel.

Als den «besten Moment seines Lebens» beschrieb Wherlock in einem bz-Interview seinen Wechsel von Berlin nach Basel, als er 2001 den Tanztheater-Spezialisten Joachim Schlömer ablöste. Seither hat er am Theater Basel rund 40 Stücke choreografiert und über 80 Tanzabende mit Gastchoreografinnen aus aller Welt auf die Bühne gebracht, schreibt das Theater Basel in seiner Medienmitteilung.

Die Basler Ballettcompagnie habe unter Richard Wherlocks Leitung mit über 30 renommierten Choreografinnen und Choreografen zusammengearbeitet, heisst es. Nun habe sich der gebürtige Brite dazu entschieden, seine Zeit als Künstlerischer Leiter des Balletts nach der Spielzeit 22/23 zu beenden und sich neuen Projekten zu widmen.

«Tanzgeschichte geschrieben»

«Dies ist genau der richtige Zeitpunkt für mich, weiterzugehen», wird Richard Wherlock zitiert. «Ich freue mich auf neue Abenteuer und Projekte ab Sommer 2023» – nicht ohne noch einmal ein Feuerwerk an Produktionen in seiner letzten Spielzeit am Theater Basel zu zünden.

«Ich wünsche meiner Nachfolge all die Freude und das Glück, das ich in diesem Theater erleben durfte und darf.»

Intendant Benedikt von Peter schreibt, Richard Wherlock habe Tanzgeschichte geschrieben. «Kein Zweiter hat in der Schweiz so lange und auf so hohem Niveau für den Tanz hochstehende Arbeit geleistet. Ich danke ihm bereits jetzt für seine fantastische Arbeit und für die Warmherzigkeit und Professionalität, mit der er uns als neues Team empfangen hat und die unsere Zusammenarbeit jeden Tag prägt.»

Die Nachfolge von Ballettdirektor Richard Wherlock ab der Spielzeit 23/24 wird kommenden Dienstag bekanntgegeben.