"Ich habe hier und dort meine Leiden, aber meine Organe, mein Herz und meine Leber, sind sehr stark", beteuerte er. "Meine Ärzte waren kürzlich von der Stärke meiner Knochen überrascht."

Mugabe war kürzlich von einem medizinischen Aufenthalt in Singapur zurückgekehrt. Es habe sich aber nur um eine "Routineuntersuchung" gehandelt, sagte er. In seiner einstündigen Ansprache weigerte er sich zudem erneut, seinen möglichen Nachfolger zu benennen. Er werde das erst tun, wenn "die Situation reif dafür" sei.

Am Donnerstag hatte ihn seine Ehefrau Grace in einer Ansprache aufgefordert, die Nachfolgefrage zu regeln. "Sag uns, was Deine Wahl ist, auf welches Pferd wir setzen sollen", sagte Grace Mugabe vor der Frauenorganisation der Regierungspartei. Die Partei hat den Präsidenten allerdings bereits zum Spitzenkandidaten für die Wahl 2018 nominiert.

Das von Mugabe seit mehr als drei Jahrzehnten autoritär regierte Simbabwe leidet seit Beginn des Jahrtausends unter einer schweren Wirtschaftskrise. Folgen sind Massenarbeitslosigkeit, hohe Inflation und Versorgungsengpässe.