Puerto Rico

Regierung: Puerto Ricos Regierungschef nicht zurückgetreten

Seit Wochen wird gegen ihn demonstriert: Puerto Ricos Gouverneur Ricardo Rosselló. (Archivbild)

Seit Wochen wird gegen ihn demonstriert: Puerto Ricos Gouverneur Ricardo Rosselló. (Archivbild)

Puerto Ricos Regierungschef Ricardo Rosselló ist entgegen anhaltender Rücktrittsspekulationen nach Regierungsangaben weiter im Amt. Medien hatten zuvor berichtet, Rossellós Rücktritt stehe kurz bevor.

Der Minister für öffentliche Angelegenheiten, Anthony Maceira, teilte hingegen am Mittwoch mit, Rosselló sei weiter in Puerto Rico, er reflektiere und höre dem Volk zu.

Hintergrund der Rücktrittsspekulationen sind anhaltende Massenproteste gegen Rosselló. Seit Ende vorvergangener Woche waren in San Juan, der Hauptstadt des US-Aussengebiets, jeden Tag immer grösser werdende Menschenmengen auf die Strasse gegangen, um Rossellós Rücktritt zu fordern. Die bislang grösste Demonstration gab es am Montag mit geschätzt rund 500'000 Teilnehmern, darunter waren prominente Puerto Ricaner wie der Sänger Ricky Martin.

Die Zeitung "El Nuevo Día" hatte am späten Dienstagabend (Ortszeit) geschrieben, Rossellós Abschied stehe bevor, der Regierungschef habe bereits eine Abschiedsbotschaft aufgenommen. Es gab auch Berichte, wonach Rosselló Puerto Rico bereits verlassen hat.

Auslöser der Proteste war die Veröffentlichung von Nachrichten einer privaten Chat-Gruppe zwischen Rosselló und elf Vertrauten, in denen sie sich abschätzig über mehrere Personen äusserten. Aus Sicht von Kritikern waren darunter frauen- und schwulenfeindliche sowie respektlose Bemerkungen gegenüber den zahlreichen Opfern des verheerenden Hurrikans María von 2017. Ausserdem wurden Staatsangelegenheiten besprochen, obwohl nicht alle Mitglieder der Gruppe der Regierung angehörten.

Kurz zuvor hatte es einen Korruptionsskandal gegeben, im Zuge dessen unter anderen die bisherige Bildungsministerin Julia Keleher von der US-Bundespolizei FBI festgenommen wurde.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1