Ein Regierungssprecher wollte dies auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA zunächst jedoch nicht bestätigen. Doch dürfte eine etwas längere Verlängerung bei Tusk auf offene Ohren stossen.

Denn der EU-Ratspräsident hat laut eines hochrangigen EU-Vertreters einen "flexiblen" Aufschub für den Austritt Grossbritanniens aus der EU von zwölf Monaten vorgeschlagen. "Das ist Tusks Idee", sagte dieser am Freitag der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte damit Medienberichte. Der Vorschlag "wird heute den Mitgliedstaaten vorgestellt", sagte er.

Eine solche Verlängerung bedeutet, dass Grossbritannien an den Europawahlen Ende Mai teilnehmen müsste. Die Brexit-Frist könnte womöglich nach einer Einigung in Grossbritannien flexibel verkürzt werden.

Derzeit ist der EU-Austritt Grossbritannien für den 12. April geplant, also in genau einer Woche. In London hat das Unterhaus aber das EU-Austrittsabkommen bereits drei Mal abgelehnt und auch noch keinem anderen Plan für den Brexit zugestimmt. Regierung und Opposition ringen seit Tagen um einen gemeinsamen Kurs, bisher aber ohne Ergebnis.