Unter den Geretteten waren nach Angaben eines Militäroffiziers 23 Frauen und drei unbegleitete Minderjährige. Erst am Freitag hatten Behörden gemeldet, dass ein Marineschiff 330 Migranten in Sicherheit gebracht habe, die die Strasse von Gibraltar in seeuntüchtigen Booten zu überqueren versucht hatten.

Angesichts der zunehmenden Blockade der Seeroute von Libyen nach Italien durch die örtliche Küstenwache, die in Abstimmung mit der EU handelt, ist Marokko für Migranten mit Ziel Europa zu einem wichtigen Ausgangspunkt geworden. Marokkanischen Behörden zufolge wurden in diesem Jahr bisher 25'000 Menschen daran gehindert, auf dem Seeweg illegal Spanien zu erreichen.