Bei dem Telefonat sagte er am Donnerstag: "Es gibt eine Bombe." Daraufhin wurden der Flughafen teilweise abgesperrt und eine grossangelegte Suche nach der angeblichen Bombe gestartet.

Ein Sprengsatz wurde nicht gefunden - wohl aber der Anrufer, der nahe Bordeaux festgenommen wurde. Bei der Befragung durch die Polizei gab der 33-Jährige die Bombendrohung zu. Er habe damit verhindern wollen, dass seine Freundin ihren Flug verpasst. Diese habe auf dem Weg zum Flughafen in einem Stau festgesteckt.

Der Anruf aus Liebe könnte dem 33-Jährigen teuer zu stehen kommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft drohen ihm laut Gesetz bis zu zwei Jahre Gefängnis und 30'000 Euro Geldstrafe. (sda)