Hirschthal
«Wegen Missverständnis»: Fenaco erklärt, wieso sie ohne Bewilligung zu hoch baute

Ein Fenaco-Vertreter erklärt, weshalb beim Bau von zwei Mehrfamilienhäusern ein nachträgliches Baubewilligungsverfahren nötig wurde.

Flurina Dünki
Merken
Drucken
Teilen
Mehr Wohnqualität dank höheren Firsten: die Gebäude in Hirschthal.uw

Mehr Wohnqualität dank höheren Firsten: die Gebäude in Hirschthal.uw

Ueli Wild

Für den Bau der beiden Mehrfamilienhäuser in Hirschthal lag bei Baubeginn eine gültige Baubewilligung vor. Aber dann hat die Investorin, die Pensionskasse der Agrargenossenschaft Fenaco (Volg, etc), die Pläne teilweise geändert – und weitergebaut, bevor eine Baubewilligung vorlag. Hanspeter Jaggi, Leiter Areale und Technik Mittelland bei der Fenaco-Genossenschaft, erklärt die Hintergründe.

Der First wurde ein Meter höher, es gab zusätzliche Balkonüberdachungen: Warum hat die Pensionskasse Fenaco mit dem Bauen nicht zugewartet, bis eine rechtskräftige Baubewilligung vorlag?

Hanspeter Jaggi: Bei der Bauausführung kann es jeweils zu Änderungen kommen, die sich erst im Rahmen der definitiven Materialisierung und der Detaillösungen des Architekten ergeben. In unserem Fall hat sich gezeigt, dass mit der Vergrösserung der Balkone und der damit verbundenen Erhöhung des Firsts die Wohnqualität gesteigert werden kann. Die Parzelle liegt in der Wohn- und Gewerbezone WG3, wo eine Höhe von bis zu 15 Metern zugelassen ist. Damit entspricht unser Projekt auch mit den Anpassungen dem Baureglement. Die Firma, welche den Bau als Totalunternehmer in unserem Auftrag ausführt, hat die Änderungen rechtzeitig bei der Gemeinde gemeldet. Aufgrund eines Missverständnisses gab es bei der Publikation aber eine Verzögerung.

Haben Sie keine Angst, dass Ihnen die nachträgliche Baubewilligung für die bereits ausgeführten Änderungen verweigert werden könnte?

Nein, das Projekt entspricht auch mit den Änderungen dem Baureglement.

In Oberentfelden mussten illegal erstellte Attikawohnungen rückgebaut werden. Droht der Pensionskasse Fenaco in Hirschthal das Gleiche?

Das Projekt Oberentfelden ist uns nicht im Detail bekannt. Aus dem Zeitungsartikel vom 13. August geht aber hervor, dass in diesem Fall das Baureglement nicht eingehalten wurde. Dieser Sachverhalt ist deshalb nicht mit unserem Projekt vergleichbar.

Wann rechnen Sie mit dem Bezug der 14 Wohnungen?

Der Bezug ist für das Frühjahr 2019 geplant. Die Vermietung hat noch nicht begonnen. Die Mieten werden sich gemessen am Ausbaustandard im ortsüblichen Rahmen bewegen.

Ist die Pensionskasse Fenaco eine grosse Immobilieninvestorin?

Die Pensionskasse Fenaco hat rund 8800 Versicherte. Der Anteil der Immobilienanlagen beträgt aktuell 20 Prozent des Gesamtvermögens und ist damit in einer für Pensionskassen üblichen Grössenordnung.