Reinach
Das Wynentaler Streetfood Festival trotzt Corona – eats&beats geht in die zweite Runde

Am Wochenende fahren auf dem Reinacher Gemeindehausplatz die Foodtrucks auf. Das Schutzkonzept kann die Organisatoren nicht abschrecken. Die Festival-Premiere feierten sie in Menziken auch zu Coronazeiten.

Flurina Dünki
Drucken
Teilen
Impressionen vom Streetfood Festival Eats&Beats vom 26. September 2020 in Menziken.

Impressionen vom Streetfood Festival Eats&Beats vom 26. September 2020 in Menziken.

Zvg / Aargauer Zeitung

Beat Hunziker und Andrea Notter, Gründer des Streetfood-Festivals «eats&beats» erweisen sich als unerschrocken: Letzten September zogen sie die Premiere des Festival im Kleinformat in Menziken trotz Corona durch - dies, nachdem es im Frühling abgesagt werden musste. Dieses Wochenende kommen sie mit der zweiten Ausgabe nach Reinach, obwohl sie immer noch ein einschränkendes Schutzkonzept befolgen müssen. «Wir ziehen das jetzt durch und schauen, was herauskommt», sagt Hunziker der AZ drei Tage vor dem Festival, das auf dem Gemeindehaus-Parkplatz stattfinden wird.

Impressionen vom Streetfood Festival Eats&Beats vom 26. September 2020 in Menziken.

Impressionen vom Streetfood Festival Eats&Beats vom 26. September 2020 in Menziken.

Zvg / Aargauer Zeitung

Mit diesem Motto ist der in Reinach aufgewachsene Hunziker, der heute in Buttwil wohnt und im Biergeschäft tätig ist, auch die erste Ausgabe in Menziken angegangen. Essen und Trinken von vier Foodtrucks stand damals den cirka 400 Besuchern in der «Halle 5737» zur Verfügung. Für musikalische Unterhaltung sorgten etwa Cris Rellah oder Zoë Blue.

Beat Hunziker und seine Freundin Andrea Notter organisieren das Streetfood Festival eats&beats.

Beat Hunziker und seine Freundin Andrea Notter organisieren das Streetfood Festival eats&beats.

Zvg / Aargauer Zeitung

Zwar werden Unterhaltungseinlagen wie Live-Musik unter den aktuell geltenden Coronaregeln für Samstag und Sonntag nicht möglich sein - dafür sehen die Wettervorhersagen mit Sonne und Temperaturen um 20 Grad besser aus als im September. Fünf Foodtrucks mit Essen aus Thailand, Afrika, Jamaika, Spanien und dem Burger-Land werden hinter dem Gemeindehaus Reinach parkieren. Gemäss Schutzkonzept dürfen nur 100 Personen gleichzeitig am Festival sein - es heisst also: aufessen, damit die nächsten Hungrigen auch etwas davon haben. «Wir haben noch kurz überlegt, ob wir das Event in den Juni verschieben sollen, aber erstens wissen wir nicht, wie genau die Schutzbestimmungen dann aussehen und zweitens haben unsere Foodtruck-Betreiber wieder andere Engagements», so Beat Hunziker. Er hofft auf 400 bis 600 Besucher.

Auch wenn das Festival klein ist, ist es für die Betreiber ein finanzielles Risiko, wie Hunziker sagt:

«Es muss schon etwas laufen, damit wir einigermassen rauskommen.»

Weniger Sorgen muss er sich wegen der Platzmiete machen: «Die Gemeinde Reinach ist uns sehr entgegen gekommen und hat alles unkompliziert abgewickelt.» Zusätzlich würden Freunde als freiwillige Helfer mitmachen, ohne die das Konzept nicht funktioniere.

Mike Hunziker betreibt Bräzeli Drive-In

Und noch etwas wird es am Festival zu kaufen geben. Mike Hunziker, ehemaliger Vizekommandant der Feuerwehr Oberwynental, dessen heutige Mission es ist, die Leute gegenüber Multipler Sklerose zu sensibilisieren, wird am Sonntag mit dem «Mike‘s Bräzeli Drive-In» vor Ort sein. An dem Tag ist Welt MS Tag und Mike Hunziker verkauft seine selbstgemachten Chrömli an seinem eigenen Stand, an dem man diese auch bequem vom Autositz aus kaufen kann. Der Erlös kommt der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft zugute.

Aktuelle Nachrichten