Holziken
Raphael Borer will in den Gemeinderat — damit ist er ganz auf der Linie seiner Politiker-Familie

Obwohl Ehefrau Barbara Borer-Mathys und Schwiegervater Hans Ulrich Mathys wichtige SVP-Figuren sind, tritt Raphael Borer als Parteiloser an.

Flurina Dünki
Merken
Drucken
Teilen
Raphael Borer-Mathys kandidiert in Holziken als parteiloser Gemeinderat.

Raphael Borer-Mathys kandidiert in Holziken als parteiloser Gemeinderat.

Zvg / Aargauer Zeitung

Seine Ehefrau Barbara Borer-Mathys ist SVP-Grossrätin und Präsidentin der SVP Kulm. Sein Schwiegervater Hans Ulrich Mathys ist alt Nationalrat, Holziker SVP-Urgestein und führt aktuell die Orstpartei ad interim. Jetzt zieht es auch Raphael Borer (37, parteilos) in die Politik: Er tritt am 26. September für den Holziker Gemeinderat an.

Nach der Demission der parteilosen Jacqueline Gloor (44) schreibt die SVP Holziken in einer Mitteilung: «Die SVP beansprucht den freiwerdenden Sitz.» Zur Wahl schlägt die Partei Raphael Borer vor. Über die definitive Nomination werde noch eine Parteiversammlung zu befinden haben, so die Mitteilung.

Sympathie für die SVP

Der Vater einer dreijährigen Tochter und einjährigen Zwillingsbuben, der bei der Credit Suisse Leiter divisionsübergreifende strategische Initiativen ist, kandidiert nicht aus familiären Zwängen als Gemeinderat, wie er der AZ auf Anfrage versichert.

«Ich möchte gerne im Ort, wo ich und meine Familie wohnen, etwas bewirken.»

Er sympathisiere mit der SVP, deren Bezirkspartei seine Frau präsidiert, vor allem mit deren progressiven Flügel, ist aber nicht Mitglied und tritt als Parteiloser an. Am heimischen Esstisch würde gerne über Nachhaltigkeit in Bezug auf die Landwirtschaft oder Phänomene wie Cancel Culture diskutiert. Parteilos sind überdies auch die meisten der wieder Antretenden (Vizeammann Lukas Treier, André Hächler und Ursula Dätwyler). Nur Ammann Jacqueline Hausmann gehört der SVP an.

Raphael Borer ist in Hirschthal aufgewachsen, hat eine KV-Lehre absolviert und danach zahlreiche Weiterbildungen, etwa B.A. in Business Administration an der FH Nordwestschweiz und den Master (M.A.) in Banking & Finance an der Universität St. Gallen. Vergangenes Jahr wurde er in den Vorstand des Trägervereins des Regionalen Altersheims Muhen-Hirschthal-Holziken gewählt. Der Einblick, den er damit gerade in Pandemiezeiten in eine Pflegeeinrichtung erhalte und erfahre, wie sich Corona sowohl auf die Senioren wie auch das Personal auswirkt, sei sehr bereichernd, sagt Borer.

Beruflich hat er seit vergangenem August einen Kraftakt zu leisten. Bis im letzten Sommer die NAB in die CS integriert wurde, arbeitete Raphael Borer für die Neue Aargauer Bank. Jetzt ist er zuständig für die vollständige Integration aller Ex-NAB-Produkte und Dienstleistungen in die Credit Suisse Schweiz, er sorgt also dafür, dass Zahlungen, Wertschriftenverbindungen und dergleichen von Kunden auf die neue IT-Plattform übertragen werden. Gerade ist man damit in der Endphase. Es sei ein spannendes Projekt gewesen, auch wenn der langjährige NAB-Mitarbeiter dieses nicht ohne etwas Wehmut geführt hat.