Kölliken
Die Tanz-Leidenschaft verbindet diese Drillinge

Angela, Fabio und Flavia Landolfi haben eine spezielle Geschwister-Beziehung. Zwar machen sie unterschiedliche Berufslehren, im Tanzstudio begegnen sie sich jedoch wieder und lassen ihrer Leidenschaft freien Lauf.

Lilly-Anne Brugger
Drucken
Für einmal stehen Angela, Fabio und Flavia Landolfi nicht in Tanzkleidung in ihrem Trainingsraum.

Für einmal stehen Angela, Fabio und Flavia Landolfi nicht in Tanzkleidung in ihrem Trainingsraum.

Lilly-Anne Brugger

Sie haben vieles gemeinsam: das Hobby, Interessen und ihren Geburtstag. Angela, Fabio und Flavia Landolfi sind Drillinge. «Unsere Bindung ist sicher enger als bei ‹normalen› Geschwistern», sagt Flavia Landolfi und blickt ihre Geschwister an. Diese nicken. «Ich kann mir nicht vorstellen, nach einem Streit wochenlang nicht mehr mit Flavia und Fabio zu sprechen, wie dies manchmal andere Geschwister machen», ergänzt Angela.

Die drei Kölliker haben eine enge Bindung, haben die Primarschulzeit in der gleichen Klasse verbracht, die Oberstufenzeit in zwei Parallelklassen. «Jetzt werden wir aber etwas selbstständiger», meint Flavio. Seit die Drillinge im Sommer 2012 mit der Lehre angefangen haben, trennen sich ihre Wege erstmals – zumindest beruflich.

Die Drillinge haben unterschiedliche Lehrmeister und gehen in unterschiedliche Berufsschulen. Fabio lernt Sanitärinstallateur, Angela macht das KV und Flavia wird Büroassistentin. «Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn wir auch weiterhin gemeinsam zur Schule gegangen wären», meint Angela etwas wehmütig.

Genügend Zeit zusammen verbringen die Drillinge trotz unterschiedlicher Berufslehren: Sie tanzen auf höchstem Niveau Standard und Latein. Dabei bilden Angela und Fabio ein Team, Flavia tanzt mit dem Ostschweizer David Büchel. Unzählige gemeinsame Trainings sowie nationale und internationale Turniere stehen auf dem Programm. Gab es keinen Streit, als die Tanzpaare gebildet wurden? «Nein, überhaupt nicht.»

Die Einteilung sei nach objektiven Gesichtspunkten verlaufen: «Von der Grösse her passen Fabio und ich sowie Flavia und David am besten zusammen», erklärt Angela, die älteste der Drillinge. Wenn eines der Tanzpärchen besser platziert ist als das andere, komme kein Neid auf, bestätigen die bald 18-jährigen unisono. «Angela und ich sind besser in den Latein-Tänzen, Flavia und David in den Standard-Tänzen. So ist es ausgeglichen», meint Fabio. «Wichtig ist am Ende ja sowieso nur, dass der Sieg in der Familie bleibt», meint Angela schmunzelnd.

Von Zwillingen heisst es, dass sie auch auf Distanz spüren, wenn es dem andern schlecht geht. Wie ist das bei Drillingen? «Als Angela im Sommer ihre Lehre begann, ist sie eher aus den Ferien nach Hause gereist. Ich habe auf Distanz gespürt, dass Angela nervös war. Plötzlich hatte ich Bauchschmerzen», erzählt Flavia, die von ihren Geschwistern als die mit dem grossen Herzen und dem Händchen fürs Einrichten beschrieben wird.

Angela sei hingegen die Kontrollierte und Willensstarke, die jederzeit den Überblick behält. Und Fabio? «Er ist für jeden Spass zu haben, und lässt sich nicht so schnell stressen», sind sich Angela und Flavia einig.

Wenn sich die Drillinge nun vorstellen, dass sie später Familie und Kinder haben werden, wie sollen ihre Kinder aufwachsen? «Ich will sicher kein Einzelkind haben», meint Flavia. «Das kann ich mir auch nicht vorstellen», fügt Angela an. Mit mehreren Geschwistern sei es einfach viel lustiger. «Eines ist aber klar», betont Fabio, «wir werden, auch wenn wir später eine Familie haben, eine so gute Beziehung untereinander führen, wie jetzt.»

Seine Schwestern nicken. «Schön wäre es natürlich, wenn sich unsere Kinder genauso gut verstehen wie wir – und vielleicht dann auch die Cousins untereinander», meint Angela. Doch bevor es dereinst vielleicht so weit sein wird, konzentrieren sich die Drillinge auf ihre Ziele im Tanzsport.

Am Wochenende reisen sie an die nächsten Tanz-Turniere: Am Samstag ins Tessin, am Sonntag nach Bern. Und eines ist dabei klar: Sie werden ihr Bestes geben, damit der Sieg in der Familie bleibt.