Ruhige Lage
«Das hätte doch eh nichts gebracht» – in Wettingen bleibt die Demonstration aus

Wie auch in Aarau wurde das Gesuch für eine Coronademo in Wettingen abgelehnt. Während sich in Aarau trotz Verbot tausende Menschen versammelten, konnten Polizei und Behörden in Wettingen bald Entwarnung geben.

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen

«Nein, wir haben keine Demonstranten gesehen», sind sich die Leute in den Leuchtwesten einig. Sie sind von der Harmonie Wettingen und vom Handballclub und mit der Papiersammlung beschäftigt. Auf der Zirkuswiese wäre der Besammlungsort für die Demonstranten gewesen, da diese nicht bewilligt wurde, nutzte die Gemeinde den Platz für die Sammelcontainer. Schon früh zeichnet sich ab, dass sich das Geschehen in Aarau konzentriert. «Wenn Sie Demonstranten finden, dann schicken Sie sie vorbei, wir haben schon noch Arbeit», scherzt einer der Helfer.

Keine Demonstration, nur die Altpapiersammlung.

Keine Demonstration, nur die Altpapiersammlung.

Dominic Kobelt

Laut Aline Rey, Mediensprecherin der Kantonspolizei Aargau, musste in Wettingen niemand weggewiesen werden. «Die Demonstranten konzentrieren sich auf Aarau. Wir haben die Lage laufend beobachtet und das deshalb auch so erwartet», sagt Rey. Wie Gemeindeammann Roland Kuster erklärt, konnte das Dispositiv bereits um 14 Uhr aufgelöste werden. «Wir sind erleichtert, dass die Aufforderung der Polizei Widerhall gefunden hat und es keine unerlaubte Demo gab.» War der Gemeindeammann überrascht, dass in Wettingen ein Gesuch einging? «Wir sind eine ruhige Gemeinde, aber schliesslich kann so ein Gesuch überall gestellt werden, das gehört zum politischen Alltag.»

«Es sind für alle harte Zeiten»

Beim Spaziergang durch Wettingen sind keinerlei Anzeichen der abgesagten Demo auszumachen, viele Passanten wissen gar nicht, dass eine Demo hätt stattfinden sollen. Vor dem Piro in Wettingen sitzen ein paar junge Männer, essen Pizza und geniessen das herrliche Wetter. Finden sie es gut, dass die Demonstration verboten wurde? «Das ist mir ziemlich egal», sagt Georgi, einer der Gäste. Mit der momentanen Situation sei er ziemlich zufrieden, obwohl er sich mehr Freiheiten wünsche. «Ich hoffe es ist bald wieder so wie vor Corona.»

Auch vor dem Einkaufszentrum Center Passage sind einige Tische besetzt, die Leute gönnen sich eine Erfrischung. Dino (34) aus Italien, der die Getränke bringt, findet es verständlich, dass der Anlass nicht bewilligt wurde. «Das hätte doch eh nichts gebracht. Es sind für alle harte Zeiten.» Er habe seine Verwandten schon lange nicht mehr besuchen können und freue sich sehr darauf. Trotzdem hat er Verständnis für die Massnahmen. «Manches ist etwas unlogisch, aber was will man machen? Es braucht jetzt halt gewisse Regeln, bis die Situation wieder besser ist.»