Möriken-Wildegg
Erfolgreicher Start: «Blumengeflüster» sorgt für ausgebuchte Schloss-Führungen

Noch bis zum 15. August ist das Schloss Wildegg die Traumdestination für Blumenfans in der Region. Meisterfloristinnen und -floristen präsentieren dort ihre Werke.

Natasha Hähni
Drucken
Teilen
Viele Besucherinnen und Besucher entdecken die acht Blumen-Räume im Schloss lieber mit einem Tour-Guide.

Viele Besucherinnen und Besucher entdecken die acht Blumen-Räume im Schloss lieber mit einem Tour-Guide.

Natasha Hähni / Aargauer Zeitung

Der knapp ein Kilometer lange Weg von der Bushaltestelle bis zum Schloss Wildegg ist vollgestellt mit Autos. Grund dafür ist die Ausstellung «Blumengeflüster», die bereits seit Freitagmorgen Blumenfans in die Region lockt. Neun Meisterfloristinnen und -floristen aus der ganzen Schweiz präsentieren noch bis Sonntagabend, 15. August, ihre Kunstwerke in acht Räumen des Schlosses.

Eingeladen wurden die Mitglieder des Vereins «Flowers to Arts» zu diesem Anlass von Museum Aargau. Von den acht Floristinnen und Floristen sind zwei aus dem Aargau: Claudia Morgenthaler aus Wiedlisbach und Urs Iten aus Wettingen.

Andreas Geissman, Meisterflorist aus Dänikon, will mit dieser Installation Wohlstand und Gedeihen darstellen.

Andreas Geissman, Meisterflorist aus Dänikon, will mit dieser Installation Wohlstand und Gedeihen darstellen.

Natasha Hähni / Aargauer Zeitung

Schloss-Touren sind ausverkauft

Die Einladung des Museums habe sich gelohnt, erzählt Kommunikationsleiterin Sibylla Fischer: «Es läuft extrem gut.» Schon jetzt seien alle Führungen ausverkauft und die Rückmeldung durchgehend positiv. Die Kombination aus Kunst und Natur sei offensichtlich ein Publikumsrenner, so Fischer: «Die Blumenpracht fasziniert, das merken wir.» Ein Blick auf den Eingang des Schlosses bestätigt die Aussage: Etliche Menschen mit Rucksäcken stehen Schlange. Viele von ihnen reden französisch.

Zudem habe ihnen das Wetter in die Karten gespielt, sagt Fischer. Auch für diese Woche sieht es aus, als würde es die Sonne gut mit den Veranstaltern meinen. Sollte es dennoch regnen, bleiben zumindest die Installationen in den Innenräumen des Schlosses in Sicherheit – gute Voraussetzungen also, für die übrigen sieben Ausstellungstage auf dem Schloss Wildegg

Aktuelle Nachrichten