Gehwege beim Hallwilersee sind überschwemmt.

TeleM1

Seengen
Noch nicht vom Regen erholt: Gehwege beim Hallwilersee überschwemmt

Auf dem Fussgängerweg in Seengen steht man zurzeit knietief im Wasser. Der Hallwilersee hat sich noch nicht von den starken Regenfällen erholt. Zudem sorgt der nebenanliegende Baldeggersee für eine zusätzliche Steigung des Wasserpegels.

Muriel Daasch
Drucken
Teilen

Das überschwemmte Seeufer des Hallwilersees erholt sich nur langsam. Der Wasserpegel liegt zurzeit immer noch 35 cm über dem Normalwert, wie Tele M1 berichtet. Der Grund dafür liegt auch beim benachbarten Baldeggersee, der diesen Sommer einen historischen Höchststand erreicht hat. Der Aabach verbindet die beiden Seen und so fliesst eine grosse Wassermenge vom Baldeggersee in den Hallwilersee. «Wir regulieren den Abfluss beim Schloss Hallwil und öffnen das Stauwerk so weit wie möglich, damit das Wasser abfliessen kann», berichtet Susette Burger, Sektionsleiterin Gewässernutzung.

Diese Überschwemmung ist für die Bewohner von Seengen nicht die erste des Jahres: Im Februar wurde der sogenannte Seengen-Zopf schon einmal vom Hochwasser getroffen. Die Temperaturen waren jedoch so tief, dass das gesamte Wasser einfror und das Ufer zu einem Schlittschuhparadies wurde.

Momentan fliessen pro Sekunde 7000 Liter vom Hallwilersee ab, was 40 vollen Badewannen entspricht. Bei weiteren starken Regenfällen ist es wahrscheinlich, dass der Wasserpegel trotz den Massnahmen wieder zu steigen beginnt.

Aktuelle Nachrichten