Musik kommt auf den Teller

Die Musikalischen Begegnungen in Lenzburg zeigen Hausmusik in vielen Facetten.

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen

Corona scheint den Musikalischen Begegnungen (MBL) nichts anhaben zu können. Dem ist nicht ganz so. «Wir haben uns recht spät für die Durchführung der MBL entschieden. Die Musikformationen mussten teilweise neue Programme zusammenstellen», sagt Geschäftsleiterin Marianne Horner. Ein Programmheft gibt es nicht, zudem startete der Ticketvorverkauf später als in anderen Jahren.

Eine Absage hätte wohl ­viele MBL-Freunde sehr geschmerzt, ist der Anlass doch eng mit dem Kulturschaffen in Lenzburg und der Region verbunden. Das Festival wird jedes Jahr sozusagen aus der Region für die Region erschaffen und stets unter ein originelles Motto gestellt.

Die Konzertreihe vom 21.  August bis am 6. September trägt den Titel Hausmusik. Konzertiert wird auf Schloss Lenzburg, im Stapferhaus, im Alten Gemeindesaal und in der Stadtkirche. Jedes der sechs Konzerte ist dabei einem eigenen Hausteil zugewiesen. Logisch, dass das Eröffnungskonzert dem Entrée gewidmet ist. Gestartet wird traditionsgemäss auf Schloss Lenzburg. Das Aarauer Studentenorchester Astor unter der Leitung des in Möriken aufgewachsenen Ramin Abbassi verspricht einen fulminanten Auftakt mit einem jugendlich-dynamischen Programm. Ihre Wurzeln ebenfalls in der Region haben der Gitarrist Mathias Harter und der Saxofonist Martin Locher. Mit einem groovy Sound von Jazz über Latin bis Soul lässt das Harter-Locher-Duo das Treppenhaus im Stapferhaus erklingen. Im Schlafzimmer, das im Alten Gemeindehaus eingerichtet ist, ist Kammermusik angesagt: Dort sollen Bachs Goldberg-Variationen etwas anders interpretiert werden, verspricht das Programm. «Die Konzerte nehmen auch inhaltlich Bezug zum Motto», erklärt Daniel Schaerer von der künstlerischen Leitung. «Bei ‹Bonne Cuisine› zum Beispiel werden die vertonten Rezepte nicht nur gesungen; vom ‹Mülikafi› nachgekocht, dürfen die Besucher diese im Anschluss auch kosten.» Passend zum Beethoven-Jubiläumsjahr, so Schaerer, würden zwei seiner grossartigen Sinfonien in der salonfähigen Hausfassung des hochkarätigen Ensembles «Les Passions de l’Ame» erklingen. Diese Aufführung ist das Schlusskonzert in der Stadt­kirche.

Wegen Corona weniger Tickets

Zwar finden die MBL statt. Corona macht den Organisatoren trotzdem einen Strich durch die Rechnung. «Wir können der geforderten Schutzbestimmungen wegen viel weniger Tickets anbieten», sagt Geschäftsleiterin Horner. Sie mag der Situation trotzdem etwas Positives abgewinnen. «Die Stimmung wird dadurch aber bestimmt noch persönlicher und auch familiärer, was ja zum Thema Hausmusik passt.»

Für Konzerttickets empfiehlt Horner, unbedingt den Vorverkauf bei der Buchhandlung Otz in Lenzburg zu benutzen. Die Aufführungen auf dem Schloss sind bereits ausverkauft. Die Konzertbesucher müssen ihre Kontaktdaten hinterlegen, hingegen besteht keine Maskenpflicht.

Musikalische Begegnungen: Vorverkauf bei Buchhandlung Otz in Lenzburg. Informationen unter www.mbl-lenzburg.ch