Lenzburg
Das Schloss wird für fast zwei Millionen Franken saniert

Diesen Sommer hat das Ritterhaus eine zweite Fassade aus Plastik. Die Restaurierung ist Teil der grössten Fassaden-Sanierung seit den 80er-Jahren und kostet 1,9 Millionen Franken.

Janine Gloor
Merken
Drucken
Teilen
Hypi-Präsident Gerhard Hanhart (l.) und Stiftungspräsident Daniel Mosimann, vor dem Gerüst mit der Fassenden-Blache.

Hypi-Präsident Gerhard Hanhart (l.) und Stiftungspräsident Daniel Mosimann, vor dem Gerüst mit der Fassenden-Blache.

Urs Helbling

Man kennt es aus den Ferien. Wenn die Italiener einen brüchigen Palazzo restaurieren, hängen sie eine Blache mit der Fassade des Gebäudes vor das Gerüst, damit der Anblick nicht verschandelt wird. Lenzburg hat jetzt zum ersten Mal auch eine solche Blache. Sie hängt an der dem Schlosshof zugewandten Seite des Ritterhauses.

Am Mittwoch konnte Daniel Mosimann, Präsident der Stiftung Schloss Lenzburg, das fest montierte Hightech-Tuch begutachten. «Ich habe eigentlich erwartet, dass wir die Blache zusammen herabrollen lassen», sagte er zu Gerhard Hanhart, Verwaltungsrat der Hypothekarbank Lenzburg. Die Hypi, die im Juni ihr 150-Jahre-Jubiläum auf dem Schloss feiert, hat für die Blache geblecht. Die Bank und das Schloss sind eng verflochten. Sie stellt traditionellerweise den Quästor für die Stiftung, momentan ist es Hypi-CEO Marianne Wildi.

Stadt zahlt einen Viertel

Die Restaurierung des Ritterhauses ist Teil der grössten Fassaden-Sanierung seit den 80er-Jahren. Letztes Jahr wurde mit der Landvogtei und der Ostbastion begonnen, dieses Jahr gehen die Arbeiten beim Ritterhaus und beim Stapferhaus weiter. Während die Arbeiten das Schloss präservieren und an der Optik möglichst wenig verändern sollen, wird sich dieses Jahr für die Stiftungen Schloss Lenzburg und Stapferhaus einiges ändern. 1,9 Millionen Franken kostet das Facelifting der Burg. Eine Zahl, die bisher ein gut gehütetes Geheimnis war. Die Stadt Lenzburg beteiligt sich – als einzige Standortgemeinde eines Aargauer Schlosses – mit einem Viertel an den Kosten am Unterhalt der Burg.

Stapferhaus-Ausstellung: «Heimat» mit neuem Besucherrekord

Am 25. März hat die Ausstellung «Heimat» der Stiftung Stapferhaus geschlossen. Die letzte Ausstellung auf dem Zeughausareal hat in zwölf Monaten 90'000 Besucher angelockt. Zum Vergleich: Die Ausstellung Entscheiden hatte in neunzehn Monaten 109'000 Besucher.

Die Bewahrung und Belebung von Schloss Lenzburg gehört zur städtischen und kantonalen Kulturpolitik; die Stiftung Schloss Lenzburg gehört paritätisch Stadt und Kanton. Sie hat den Auftrag, das Schloss zu betreiben und zusammen mit Museum Aargau und dem Stapferhaus gegen aussen zu vertreten. Das Ritterhaus ist ein beliebter Ort für Hochzeiten und andere Festivitäten. Von Juli bis September 2018 ist es für Anlässe nicht buchbar. Entsteht für die Stiftung dadurch ein erheblicher Ausfall? «Ja», sagt Daniel Mosimann. «Aber wir können ihn tragen.»

Raum für neue Stiftung?

Die Verwaltung des Ritterhauses und der restlichen Schlossanlage teilen sich die Stiftung Schloss Lenzburg, Museum Aargau und die Stiftung Stapferhaus gemäss dem Leitbild der Stiftung Schloss Lenzburg zu gleichen Teilen. Doch das Stapferhaus ist nur noch kurze Zeit Mitglied dieses Triumvirats. Im Herbst verlässt die Stiftung das gleichnamige Haus im Schloss und zieht in den Neubau «Haus der Gegenwart» am Bahnhof Lenzburg – sie nimmt dabei auch den Namen mit.

Wie es mit den frei werdenden Räumen weitergehen soll, ist nur zum Teil klar. Im Erdgeschoss zieht das Schloss-Bistro ein. Kein Speiserestaurant, sondern wie bisher ein Café, dessen Öffnungszeiten an diejenigen des Museums gebunden sind. Die restlichen Zimmer sollen renoviert und zu Seminarräumen umfunktioniert werden. Mit der Berufsschule Lenzburg liegt ein grosser Konkurrent mit gleichem Angebot und ohne den steilen Aufstieg in nächster Nähe.

«Wir könnten uns auch vorstellen, dass wieder eine Stiftung einzieht», sagt Mosimann. Diese Stiftung müsse sich aber auch mit gesellschaftlichen Gegenwartsfragen auseinandersetzen. Die Vermietung der Räume als Seminarräume würde Geld in die Kasse spülen. Die Stiftung Stapferhaus hat keine Miete bezahlt. Mit dem Wegzug der Stiftung Stapferhaus soll auch der Name des Hauses weichen. Wie es künftig heissen wird, ist noch unbekannt. «Wahrscheinlich wieder Bernerhaus», sagt Daniel Mosimann. Auf Berndeutsch.

Aargauer Schlösser in Bildern:

Das Schloss Lenzburg zählt zu den bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz.
38 Bilder
Nach der Eroberung des westlichen Aargaus durch die Stadt Bern 1415 diente das Schloss Lenzburg als Sitz der Berner Landvögte...
... bis es 1804 in den Besitz des Kantons Aargau gelangte.
Das Schloss Hallwyl ist eines der bedeutendsten Wasserschlösser der Schweiz.
Schloss Hallwyl befindet sich auf zwei Inseln im Aabach, nahe des Hallwilersees. Es liegt im Gemeindegebiet von Seengen
Seit 1925 ist es öffentlich zugänglich, seit 1994 im Besitz des Kantons.
Schloss Habsburg: Die um 1030 gegründete Doppelburg ist der namensgebende Stammsitz der Habsburger, die nach ihrem glänzendem Aufstieg im Spätmittelalter ein Weltreich beherrschten.
Heute beherbergt das Schloss Habsburg eine kleine Ausstellung zur Bau- und Siedlungsgeschichte und Räumlichkeiten für ein Restaurant.
Seit 1804 ist die Habsburg im Besitz des Kantons.
Schloss Wildegg steht rund achtzig Meter oberhalb von Wildegg.
Zuvor war es im Besitz der Familienkiste Effinger. Die Letzte der Linie, Julie von Effinger, starb 1912 ohne Nachkommen und vermachte das Schloss der Eidgenossenschaft.
Seit Anfang 2011 ist es im Besitz des Kanton Aargau.
Schloss Bellikon: Erbaut wurde es im 14. Jahrhundert. Es befindet sich in einer ausgedehnten Parkanlage, hoch über dem Reusstal auf einer Terrasse des Heitersbergs.
Schloss Hilfikon: 1290 wurde es erbaut. Es ist nur selten öffentlich zugänglich.
De Unternehmerin Louise Schellenberg kaufte das Schloss 1961. Ihr gehört es auch heute noch. (Archivbild)
Schloss Rued in Schlossrued steht nordöstlich des Dorfzentrums auf einer Hügelkuppe. Im Frühling 2018 wurde die jüngste Sanierung abgeschlossen.
Schloss Wildenstein ist das Wahrzeichen von Veltheim (Bezirk Brugg)
Schloss Wildenstein aus der Vogelperspektive – es liegt rund 1,5 Kilometer südlich des Dorfkerns.
Seit 2010 ist der Suhrer Unternehmer Samuel Wehrli Eigentümer von Schloss Wildenstein.
Der Hof von Schloss Wildenstein.
Wehrli liess das Schloss umfassend sanieren und will es der Öffentlichkeit zugänglich machen.
Schloss Böttstein ist seit 1. Juli 2017 in Privatbesitz. Die Axpo hat es an Pearl Anthony Lauper verkauft.
Der bekannteste Schlossherr war National- und Ständerat Karl von Schmid
Schloss Klingnau festlich geschmückt. Das Schloss, einst eine Burg, wurde nach Gründung der Stadt (1239) erbaut. Beim grossen Städtlibrand 1586 brach das Feuer im Schloss aus und wurde auch zerstört.
Das Schloss wurde im 19. und 20. Jahrhundert zwischenzeitlich als Fabrik genutzt - auch ein Hochkamin stand hier. Auch italienische Gastarbeiter wohnten im 20. Jahrhundert zeitweise hier. Ende des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts befand sich im Schloss der Polizeiposten.
Die feierlichen Räume im Schloss sind ein beliebter Ort für Hochzeiten, der Rittersaal bietet sich für die folgenden Feierlichkeiten an.
Schloss Zurzach im Oktober 2019: Da wurde bekannt, dass es das Bauunternehmen Birchmeier von der August-Deusser-Stiftung gekauft hat.
Nach einer Aussensanierung hat die Fassade eine andere Farbe auf diesem Archivbild. Der Park ist nicht öffentlich zugänglich.
Im Schloss wurden jahrelang Werke des deutschen Künstlers August Deusser ausgestellt.
Bis 2009 gab es noch ein Café im Schlosspark.
Das Schloss heisst auch Villa Zuberbühler oder Villa Himmelrych und wurde erbaut von 1899 bis 1904 vom Textilfabrikanten Jakob Zuberbühler.
Das Schloss Kasteln (Gemeinde Oberflachs) ist seit über 150 Jahren ein Heim für Kinder.
Die Stiftung etuna besitzt neben dem Schloss Kasteln auch den unmittelbar dahinter liegenden Bauernhof Kasteln, der verpachtet ist.
Die Bruchsteinmauern um das Schloss Kasteln sind das grösste Ensemble von Trockensteinmauern in der Deutschschweiz.
Hoch oben thront das Schulheim Schloss Kasteln.
Schloss Liebegg aus der Luft.
Am 22. März 2018 wurde hier das Hexenmuseums eröffnet.
Der Innenhof: Links liegt der Eingang des Hexenmuseums.

Das Schloss Lenzburg zählt zu den bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz.

Chris Iseli/AZ