Lenzburg
Auf dem alten Zeughausareal entsteht ein Übungsgelände für Velofahrer

Für Primarschüler, die sich auf die Veloprüfung vorbereiten, kann das Fahren auf der Strasse schnell zur Überforderung werden. Die Lösung: Auf dem alten Zeughausareal in Lenzburg entsteht ein Übungsgelände, das reale Bedingungen simuliert.

Janine Gloor
Drucken

Janine Gloor

Für Primarschüler, die sich auf die Veloprüfung vorbereiten, kann das Fahren auf der Strasse schnell zur Überforderung werden. Dem will die Regionalpolizei abhelfen.

In Zusammenarbeit mit dem TCS soll ein Raum entstehen, auf dem mit realen Bedingungen sicher geübt werden kann. Dazu werden auf dem alten Zeughausareal Strassenmarkierungen aufgemalt und Verkehrsschilder aufgestellt. Eine solche Anlage nennt man einen Verkehrsgarten. Nach heutigem Informationsstand wird er der erste im Kanton Aargau sein.

Für Stephan Roth, Verkehrserzieher bei der Regionalpolizei, ist das Zeughausareal der ideale Ort für einen Verkehrsgarten: «Es hat genügend Platz für Strassenmarkierungen in der gleichen Grösse wie im echten Strassenverkehr. Auch ein Theorielokal kann eingerichtet werden.» Stadtrat Martin Stücheli ist ebenfalls überzeugt von einem Verkehrsgarten im Zeughaus: «Das Areal ist nicht abgeschottet, sondern eingebettet in den Verkehr. Nach dem Erlernen der Grundbegriffe im Verkehrsgarten können die Schüler eine erste Runde auf den Strassen wagen.» Mit einer Ampel und einem Kreisel biete die Umgebung des Zeughausareals optimale Bedingungen.

Auch für E-Bikes geeignet

Das Gelände gehört der Ortsbürgergemeinde, die für das Projekt grünes Licht gegeben hat. Auch der Stadtrat hat den Verkehrsgarten gutgeheissen. 80 Prozent der Kosten übernimmt der Fonds für Verkehrssicherheit, den Rest die Stadt.

Voraussichtlich sollen die Markierungen im Frühling 2016 gemacht werden. Er soll nicht nur Schulklassen offen stehen. «Auch Eltern mit ihren Kindern können hier üben», erklärt Roth. Doch der Verkehrsgarten ist nicht nur für junge Velofahrer gedacht. Für den TCS ist er ein idealer Ort, um Kurse für E-Bikefahrer durchzuführen. Die elektrischen Velos sind im Trend, viele Fahrer unterschätzen jedoch die Geschwindigkeit. Auch abseits des Asphalts kann das Velofahren geübt werden, für den Verkehrsgarten ist auch ein Geländeparcours mit Steigungen und verschiedenen Unterlagen geplant.

Die Verkehrserziehung liegt der Repol Lenzburg am Herzen. «Nicht alle investieren hier gleich viel», meint Roth. Neben Roth ist auch Kurt Hausin für die Verkehrserziehung zuständig. «Mit dem Verkehrsgarten wollen wir etwas für die Jugend tun», sagt Repol-Leiter Ferdinand Bürgi.

Aktuelle Nachrichten