Kriminalität
Frühe Dämmerung lockt Einbrecher an – Aargauer Polizei verstärkt Einsatz

Mit der Umstellung auf Winterzeit steigt erfahrungsgemäss das Einbruchsrisiko. Ab sofort geht die Polizei im Aargau stärker gegen Einbrecher vor und gibt drei Tipps ab.

Drucken
Mit der Zeitumstellung und der frühen Dämmerung steigt das Einbruchsrisiko.

Mit der Zeitumstellung und der frühen Dämmerung steigt das Einbruchsrisiko.

Bild: Kantonspolizei Aargau

Die gute Nachricht zuerst: Wie in den Vorjahren ist laut der Kantonspolizei Aargau die Zahl der Wohnungseinbrüche auch in diesem Jahr weiter gesunken. Dennoch ist damit zu rechnen, dass die vorgerückte Dämmerungszeit ab sofort vermehrt Einbrecher anlocken wird.

Hier die wichtigsten drei Tipps der Polizei gegen Einbrecher: «Lassen Sie in den frühen Abendstunden das Licht brennen. Schliessen Sie Türen und Fenster konsequent ab. Melden Sie verdächtige Personen und Fahrzeuge sofort der Polizei (Notruf 117)»

Verstärkte Präsenz in den kritischen Stunden

Zusammen mit den Regionalpolizeien verstärkt die Kantonspolizei Aargau ab sofort ihren Einsatz zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität. Dieser umfasst eine erhöhte Präsenz in den kritischen Stunden, gezielte Kontrollen an sogenannten «Hotspots» und gross angelegte Fahndungsaktionen. Für Anliegen und Fragen aus der Bevölkerung wird zudem das Präventionsmobil der Kantonspolizei in verschiedenen Gemeinden präsent sein.

Im polizeilichen Fokus steht der klassische Einbruch in Einfamilienhäuser und Wohnungen. Allerdings verzeichnet die Kantonspolizei auch in diesem Jahr einen Anstieg von Diebstählen aus Kellern und Tiefgaragen. Daher wird die Polizei auch in diesem Bereich aktiv sein. Ferner richtet sie ihr Augenmerk auf Gewerbegebiete. (thr)

Aktuelle Nachrichten