Brittnau
Grossbrand in Brittnau zerstört Bauernhaus komplett

Gestern Abend kam es in Brittnau zu einem Grossbrand: Innert einer Stunde brannte ein Bauernhaus trotz Feuerwehr-Einsätzen komplett nieder. Verletzt wurde niemand. Insgesamt 117 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

Drucken
Teilen
Grossbrand in Brittnau: Ein Bauernhaus brannte lichterloh
19 Bilder
Grossbrand in Brittnau: Bauernhaus brannte komplett nieder
Die Tiere im Stall konnten alle gerettet werden
Vom Bauernhaus bleibt nicht viel übrig
Von weitem sind die Flammen zu sehen
Die Feuerwehr war rasch vor Ort
Die Feuerwehr hatte keine Chance mehr, das Bauernhaus zu retten
117 Feuerwehrleute standen im Einsatz
Das Nachbarshaus war wegen der Gluten brandgefährdet
Feuerwehrleute im Einsatz
Nichts blieb mehr übrig: Der Schaden ist enorm und beläuft sich in den sechsstelligen Bereich

Grossbrand in Brittnau: Ein Bauernhaus brannte lichterloh

Kapo AG

Um 22.58 Uhr geht bei der Kantonspolizei Aargau und der Feuerwehr Brittnau der Alarm ein: Grossbrand in Brittnau, Liebigen 313!

Betroffen ist ein Bauernhaus. «Wir waren innert weniger Minuten am Einsatzort. Doch das Haus stand bereits in Vollbrand», sagt der Brittnauer Feuerwehr-Kommandant Andreas Frey wenig später gegenüber der az.

Besonders gefährlich: Funken werden vom starken Wind bis auf die rund 100 Meter entfernte Hauptstrasse über ein Nachbarshaus getragen. Die Feuerwehr findet wenig später mithilfe der Wärmebildkamera sogar Glutspuren auf dem Nachbarshaus, das derzeit renoviert wird. Sie kann dieses glücklicherweise retten, es bleibt unverschont.

Doch beim brennenden Bauernhaus hat die Feuerwehr keine Chance mehr: Nur eine Stunde nach Alarmeingang sind nur noch das Kamin und eingebrochene Grundmauern des Hauses zu sehen.

Niemand wurde verletzt

Bei dem Brand wurde glücklicherweise niemand verletzt, wie Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, gegenüber der az vor Ort bestätigte.

Laut der Kantonspolizei Aargau war das Wohnhaus mit angebauter Scheune nicht ganzjährig bewohnt. Der Besitzer hielt sich gestern Abend jedoch im Haus auf.

Am Wohnhaus war eine Scheune angebaut, in welcher Pferde hausten. Der Besitzer konnte sie noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Auch Autos waren im Unterstand parkiert. Warum es zum Brand kam, wird nun von den Brandermittlern untersucht.

Bei dem Grosseinsatz standen nicht weniger als 117 Feuerwehrleute im Einsatz. Aufgeboten wurden nebst der Feuerwehr Brittnau, die Stützpunktfeuerwehr Zofingen sowie die Feuerwehr Pfaffnau. (sha)

Aktuelle Nachrichten