Innert Wochenfrist gingen gegen 30 Meldungen über Betrugsversuche am Telefon ein. Von der Betrugsmasche des falschen Polizisten waren vorwiegend Senioren betroffen. Die Kantonspolizei warnt vor diesem Phänomen und rät, kein Geld oder Wertsachen an Unbekannte übergeben.

In den letzten 7 Tagen hatten es die unbekannten hochdeutsch sprechenden Anrufer auf Personen aus Rekingen, Magden, Schwaderloch, Küttigen und weitere Gemeinden im Kanton Aargau abgesehen. Mehr als zwei Dutzend betrügerische Anrufe mit der gleichen Vorgehensweise gingen dort ein.

Die falschen Polizisten, die sich nach Wertsachen oder Geld erkundigten, hatten keinen Erfolg. Die Angerufenen, welche mehrheitlich Senioren waren, zeigten sich misstrauisch und gaben richtigerweise am Telefon keinerlei Auskunft über ihre finanziellen Verhältnisse.

So schützen Sie sich bei Telefonbetrug

Die Kantonspolizei empfiehlt:

  • Geben Sie unbekannten Personen keine Informationen zu ihren familiären oder finanziellen
  • Verhältnissen.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an Unbekannte.
  • Prüfen Sie, ob Sie einen Telefonbucheintrag benötigen.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe sofort der Polizei (Notruf 117).

Das empfiehlt die Schweizerische Kriminalprävention SKPPSC.