Fall Anna
Bundesgericht lehnt Vaters Beschwerde ab, 9-jährige Anna muss nach Mexiko

Die 9-jährige Anna aus dem Aargau muss definitiv zurück nach Mexiko. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Vaters Beni Hess abgewiesen.

Drucken

Es gibt keine Hoffnung mehr für Vater Beni Hess aus Bremgarten: Seine 9-jährige Tochter Anna (Name geändert) muss zurück nach Mexiko zu ihrer Mutter. Die Beschwerde des Vaters gegen den jüngsten Entscheid des Aargauer Obergerichts hat Lausanne abgewiesen. Hess gegenüber Tele M1: "Für uns ist es schlimm, aber wir können uns gar nicht vorstellen, wie es für meine Tochter ist... Es ist einfach traurig, einfach nur traurig."

Am Freitag hat Hess seine Tochter ein letztes Mal gesehen. In den letzten Wochen durfte er keinen Kontakt haben zu seiner Tochter, weil er sie beeinflussen könnte.

Ob der Vater mit der Tochter in Kontakt bleiben kann, wenn sie einmal nach Mexiko ausgereist ist, weiss er vorerst nicht.

SP-Nationalrätin Feri setzt sich ein

Politisch hat sich SP-Nationalrätin Yvonne Feri für die Familie eingesetzt. Sie wollte die Rückführung begleiten, wurde aber nicht zugelassen. Feri gegenüber Tele M1: "Ich hätte nichts unternommen, um die Rückführung zu verhindern." Aber zu schauen, ob die Arbeit, die wir im Parlament machen, auch gut umgesetzt wird, wäre interessant gewesen.

Wann Anna zurück nach Mexiko reist, ist noch unklar. (fam)

Der Fall Anna

Anna* ist das eheliche Kind von Beni Hess, Bremgarten, und einer Mexikanerin. Das Kind wuchs in Mexiko auf, der Vater führte eine Tauchschule. Der Plan der Familie: Ab 2015 soll Anna in der Schweiz zur Schule. Vor einem Jahr bringt Hess seine Tochter hierher, um sie mit Land, Schule und Kindern vertraut zu machen. Die Mutter bleibt in Mexiko. Währenddessen spitzt sich dort – auch am Wohnort La Paz im Bundesstaat Baja California Sur – der Drogenkrieg immer mehr zu. Hess entscheidet, es sei gefährlich, Anna zurückzuschicken – obschon die Familie dies so vereinbart hatte. Die Mutter klagt beim Aargauer Obergericht auf Kindsentführung. Dieses gibt ihr nicht Recht: Anna dürfe hierbleiben. Dies ist auch der Wille von Anna. Die Mutter geht aber vor Bundesgericht und erhält Recht: Der Vater habe Anna stark beeinflusst, auf den Willen des Mädchens könne nicht abgestützt werden. Als konkret Annas Rückführung droht, setzt sich deren Grossmutter – die Mutter von Beni Hess – mit dem Kind nach Frankreich ab. Nach mehrtägiger Flucht werden sie gestellt. Es folgt ein juristisches Tauziehen, das am vergangenen Freitag endete.