Zur Einweihung der sanierten Wintersingerstrasse fuhr der Dampfwalzenclub der Mitarbeiter des ausführenden Bauunternehmens Ernst Frey AG aus Kaiseraugst mit historischem Gerät zum neu angelegten Lindenplatz, wo sich Anwohner und weitere Magdener versammelt hatten. Eine auf den Namen «Flora» getaufte Dampfwalze aus dem Jahr 1920 sowie ein historischer Lastwagen kamen die Strasse herab, während das letzte Stück der Musikgesellschaft Magden ausklang.

Die Festbesucher schauten sich die Oldtimer an oder versorgten sich kostenlos mit Getränken und Klöpfer oder Feuerwehrwurst am Grillwagen der Magdener Metzgerei Tschunnen, wo sich schnell eine lange Schlange bildete.

Das Echo war positiv

Vizeammann Rudolf Hertrich führte in seiner Ansprache aus, dass 14 Jahre vergangen sind, seit die Sanierung der kantonalen Strasse erstmals in den Gemeinderat eingebracht worden war. Damals waren seitens des Kantons frühzeitig Planungen aufgenommen worden, obgleich im Ort die Hauptstrasse noch in Sanierung war.

Die in vier Etappen ausgeführte Sanierung der Wintersingerstrasse war durchgängig vom Bauunternehmen Ernst Frey ausgeführt worden. Hertrich berichtete, dass die Gemeinde seitens der Anwohner ein gutes Feedback bekommen habe, was die Lösung von Problemen betraf. Er dankte den Anwohnern für ihre Geduld bei Beeinträchtigungen sowie den Einwohnern der umliegenden Strassen, über die der Verkehr zeitweilig umgeleitet werden musste. Mit der Einladung zum Einweihungsfest wollten sich Gemeinde und Kanton bei den Bürgern bedanken.

«Die Wintersingerstrasse, die strassenseitige Bachmauer, die Kanalisationsleitungen und die Wasserleitung waren in schlechtem Zustand. Eine durchgängige Fusswegverbindung fehlte. Darum haben wir gemeinsam mit der Gemeinde die Sanierung der Kantonsstrasse in Angriff genommen», erklärte Sibylle Hunziker Eichenberger vom kantonalen Departement Bau Verkehr und Umwelt.

Die Strasse wurde auf einer Länge von 1,1 Kilometern saniert, ein Fussweg optisch abgesetzt und Poller zur Verkehrsberuhigung gesetzt, die Bachmauer erneuert sowie der Lindenplatz vergrössert und aufgewertet. Die Kosten verteilen sich nach Zuständigkeit auf Kanton oder Gemeinde.

Um sechs Monate verkürzt

Jürg Müller vom Ingenieurbüro KSL stellte die Massnahme in Zahlen dar, bei der etwa 3400 Tonnen Belag eingebaut worden waren. Die Sanierung hatte im Sommer 2017 begonnen und die Ausführung konnte durch den gleichzeitigen Einsatz von fünf Arbeitsgruppen um sechs Monate verkürzt werden.

Über die Einladung zum Fest freute sich eine Anwohnerin der Wintersingerstrasse. «Das ist etwas, das es nicht immer gibt», lobte sie. Die Magdenerin wohnt oberhalb des Lindenplatzes und fühlte sich durch die Massnahme zu keiner Zeit beeinträchtigt. Auch ihre ebenfalls an der Strasse wohnende Begleiterin lobte: «Es gab immer eine Lösung.»