Frick

Weihnachtsbäume liegen auf der Strasse – die Grüngutabfuhr nimmt sie aber nicht mit

Ausgedient: Mehrere Weihnachtsbäume warten in der Fricker Widengasse auf einen Abholer.

Ausgedient: Mehrere Weihnachtsbäume warten in der Fricker Widengasse auf einen Abholer.

In der Fricker Widengasse sammeln sich ausgediente Christbäume. Das Abfuhrunternehmen erklärt, wie es dazu kommt.

Waren sie noch vor einigen Tagen der stille Star in so manch einem Wohnzimmer, hat es sich für die meisten von ihnen mittlerweile ausgegrünt. Die Rede ist vom Weihnachtsbaum.

Sichtbar, dass das letzte Stündlein des Weihnachtsbaumes geschlagen hat, wird es auch für den aufmerksamen Fussgänger, der in den letzten Tagen die Widengasse entlanggegangen ist. Denn dort befinden sich in einem Perimeter von rund 20 Metern gleich zwei Haufen des ausgedienten Tannengrüns platziert.

Zwar ist am Montag Grüngutabfuhr in Frick, doch das zuständige Abfuhrunternehmen, die P. Pfister AG aus Oeschgen, wird die Bäume links liegen lassen. Damit ein Baum von den Mitarbeitern der Pfister AG während ihrer Grünguttour mitgenommen wird, muss dieser neben die persönlichen Sammelcontainer für Grüngut gestellt werden, sagt Vreni Pfister von der P. Pfister AG.

«Das Sammelfahrzeug ist mit einer Waage ausgestattet, die das Gewicht des Containers über einen Identifikationschip im Container dem Kunden zuordnet. Das entsprechende Gewicht des Baumes wird dann auf den Containerinhalt hinzugerechnet», sagt sie. Eine andere Möglichkeit sei es, auf das Tannengrün einfach eine 35-Liter-Kehricht-Marke anzubringen.

Verdutzte Anrufer fragen nach dem Grund

In den vergangenen Jahren, so erzählt Vreni Pfister, sei es zuweilen vorgekommen, dass Einwohner, deren Baum nicht mitgenommen wurde, angerufen und sich verwundert gezeigt hätten. «Wir erklären ihnen dann, warum wir den Baum liegen gelassen haben.»

In Frick haben Einwohner die Möglichkeit, ihre Weihnachtsbäume bei der Multisammelstelle – diese liegt nur einen Katzensprung von der Widengasse entfernt – noch bis zum 18. Januar gratis abzugeben. «Dies haben wir entsprechend publiziert», sagt Gemeindeschreiber Michael Widmer, der nachschiebt: «Wir werden sicher eine pragmatische Lösung finden, sollten tatsächlich Bäume auf öffentlichem Grund stehen bleiben.»

Auch in vielen anderen Gemeinden im oberen Fricktal haben die Einwohner die Möglichkeit, ihre Weihnachtsbäume gratis abzugeben. So etwa in Gipf-Oberfrick in der Sammelstelle Moosmatt. «Bäume, die bei uns einfach so an der Strasse liegen, sind höchstens Einzelfälle», sagt Gemeindeschreiber Urs Treier.

Auch in Ueken können die Weihnachtsbäume beim Vorplatz des Werkhofs gratis deponiert werden. In Zeihen und in Herznach werden am Samstag Veranstaltungen durchgeführt, bei denen man seinen Tannenbaum verbrennen lassen kann.

Eine komfortable Situation im unteren Fricktal

In den Gemeinden des unteren Fricktal läuft die Entsorgung der Weihnachtsbäume einheitlich über die Abfallbewirtschaftung unteres Fricktal (GAF) ab. So sammelt die GAF in einer separaten Grüntour zwischen 6000 und 8000 Bäume ein. «An den Bäumen darf kein Dekomaterial mehr hängen und sie müssen kürzer als 1,50 Meter sein», sagt Geschäftsstellenleiter Markus Amsler.

Verwandtes Thema:

Autor

Dennis Kalt

Meistgesehen

Artboard 1