Strassenbau
Velofahrer missachten Fahrverbot erneut – Tatort dieses Mal: das Staffeleggtal

Nicht nur auf dem Kaistenberg ignorieren Fahrradfahrer teilweise das Verbotsschild und strampeln durch die nur einseitig befahrbare Baustelle. Gleiches beobachtet der Kanton zwischen Ueken und Zeihen. Indes biegen die Strassensanierungen in Mumpf und Münchwilen auf die Zielgerade ein.

Dennis Kalt
Merken
Drucken
Teilen
Die Baustelle zwischen Ueken und Zeihen: Für Velofahrer gilt während der Sanierung ein Fahrverbot.

Die Baustelle zwischen Ueken und Zeihen: Für Velofahrer gilt während der Sanierung ein Fahrverbot.

Bild: Dennis Kalt/ «Aargauer Zeitung»

Die roten Baustellenampeln verlangen den Autofahrern so mancherorts Geduld ab. Derzeit bringt der Kanton an verschiedenen Stellen die Strassen in Schuss. Ein hochfrequentiertes Beispiel ist die «Rumpelpiste» über den Kaistenberg. Hier verursachte unlängst ein bergauf strampelnder Velofahrer im Baustellenbereich ein Verkehrschaos: Er staute die Fahrzeuge, die nicht überholen konnten, hinter sich auf, weshalb der Gegenverkehr warten musste, obwohl die Ampel dort längst schon grün war.

Genau, um solche Szenarien zu vermeiden, hat der Kanton über den Kaistenberg ein Fahrverbot für Velos signalisiert. Gleiches gilt für die seit Anfang März laufende Sanierung der Kantonsstrasse über einer Länge von 2300 Metern zwischen der Ueker Dorfausfahrt und der Einmündung Herznacherstrasse in Zeihen. Simone Britschgi, Sprecherin vom Department Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons sagt:

«Hier wird das Fahrverbot auch vereinzelt missachtet. Zu ‹chaotischen Zuständen› wie am Kaistenberg kam es, mit Ausnahme eines Einzelfalls, nicht.»

Darüber hinaus seien die Wartezeiten aufgrund der Strassensanierung, die unter Einbezug zweier Lichtsignalanlagen halbseitig ausgeführt wird, gering und sorgten bis anhin nur für kleinere Rückstaus. Nur aufgrund der Priorisierung des Postautos könne es zuweilen zu etwas längeren Wartezeiten kommen, so Britschgi.

Deckbelag wird 2022 eingebaut

Derzeit wird die Strasse verbreitert; in mehreren Etappen wird auf der Seite talabwärts der Kieskoffer ergänzt und mit einem Asphalt versehen. Weiter finden Arbeiten an der Wasserversorgung der Gemeinde Herznach statt, welche die abgelegenen Höfe in der Region versorgt. Britschgi sagt:

«Die Bauarbeiten sind im Zeitplan.»

So rechne man zunächst mit einer Fertigstellung im November, wobei dann noch im Sommer des kommenden Jahres der Deckbelag eingebaut werden müsse.

Arbeiten in Mumpf und Münchwilen auf der Zielgeraden

Schon weitestgehend abgeschlossen sind die Sanierungsarbeiten an der Kantonsstrasse in Münchwilen. «Zurzeit werden noch Abschlussarbeiten ausgeführt», sagt Britschgi. Bis zum Einbau des Deckbelages – voraussichtlich ab Mitte Juni – werde es einen Unterbruch der Bauarbeiten geben. Aufgrund zusätzlicher Arbeiten an den Werkleitungen sei man ein paar wenige Wochen im Verzug. Dies habe auf den Endtermin, auch dank des Unterbruchs, aber keinen Einfluss, sagt Britschgi.

Mit dem halbseitig geführten Verkehrsregime während der Bauarbeiten zeigt sich Britschgi zufrieden. Sie sagt:

«Das Regime hat einwandfrei funktioniert.»

Auf der Zielgeraden befindet sich die Bauarbeiten an der Kantonsstrasse durch Mumpf. «Bis Ende dieser Woche sind die Strassenbauarbeiten mit der letzten Belagsetappe auf der Kantonsstrasse abgeschlossen», sagt Britschgi. Die abschliessenden Belagsarbeiten werden voraussichtlich im Mai erfolgen.

Die Arbeiten an dem rund 1,2 Kilometer langen Abschnitt wurden unter Einbezug einer Lichtsignalanlage halbseitig ausgeführt. Zuweilen staute sich der Verkehr von der Lichtsignalanlage über den Kreisel beim Widmatthof hinaus. Dies habe aber keine wesentlichen Probleme verursacht, so Britschgi.