Möhlin

Spatenstich: Der Bau für das 13-Millionen-Franken-Schulhaus beginnt

In rund 18 Monaten soll das neue Schulhaus stehen.

In rund 18 Monaten soll das neue Schulhaus stehen.

Etwa 18 Monate Bauzeit liegen nun vor der Gemeinde, bis der Ergänzungsbau des Schulhauses Steinli abgeschlossen sein wird.

Freitag Mittag fand auf dem Steinli-Areal der Spatenstich für den 13 Millionen Franken teuren Ergänzungsbau statt, für den der Souverän im Sommer 2019 an der Gemeindeversammlung grünes Licht gegeben hat.

Mit dem Neubau auf dem Steinli-­Areal soll dem akuten Platzmangel der Primarschule Möhlin entgegengewirkt werden. In den neuen Ergänzungsbau Steinli sollen nämlich voraussichtlich im Sommer 2021 die Schüler, die bisher im Bezirksschulhaus am Fuchsrain unterrichtet werden, zügeln. «Dies ermöglicht dann in einem nächsten Schritt die Sanierung des ehemaligen Bezirksschulhauses am Fuchsrain sowie des dortigen Primarschulhauses», erklärte Böni am Spatenstich. Nach der Sanierung stünden dann der Primarschule Fuchsrain beide Gebäude für den Unterricht zur Verfügung.

Hinzu käme der Vorteil, dass man mit einer Integration der Bezirksschule aus dem Fuchsrain in die Oberstufenanlage Steinli dort ein Oberstufenzentrum für alle Leistungszüge schaffe und so die Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Leistungszügen erhöhe, erklärte Böni.

Daneben gibt es nach Ansicht von Böni noch ein ganzes Füllhorn an Vorteilen durch das neue Oberstufenzentrum. So können etwa Freundschaften aus der Primarschulzeit in der Oberstufe weitergelebt werden. Auch die Zusammenarbeit unter den Lehrpersonen könne effizienter und auf kürzeren Wegen vertieft werden.

Fasziniert von grosser Eingangshalle

Gemeinderat Karl Eiermann wünscht sich in den 18 Monaten einen reibungslosen und unfallfreien Bauablauf. Während der Bauphase wird der Baubereich auf dem Schulhofareal abgesperrt. «Die grosse Eingangshalle, die alle Schüler und Lehrer mit einer grossen Offenheit empfängt, ist das, was mich am meisten am Neubau fasziniert», sagt Eiermann, der froh ist, dass nun nach langer Planungsarbeit die Theorie in die Praxis umgesetzt werde.

Der Ergänzungsbau Steinli wird dreigeschossig erstellt und zehn Klassenzimmer à 70 Quadratmeter haben. Zudem werden ein Aufenthaltsraum für Schüler auf einer Fläche von 70 sowie fünf Gruppenräume auf einer Fläche à 70 Quadratmeter erstellt. «Für die Zukunft sind wir mit diesen zeitgemässen und an die neuen Unterrichtsformen angepassten Schulzimmern optimal gerüstet», sagte Karl Eiermann. Weiter werden in dem Ergänzungsbau je ein Zimmer für Naturwissenschaften und Hauswirtschaft ­sowie zwei Zimmer Bildnerisches Gestalten eingerichtet. Aufgrund der Erhöhung der Schülerzahl am Standort werden 200 zusätzliche Veloabstellplätze erstellt.

Gemäss Böni wird der Kredit für die zwei Schulhäuser im Fuchsrain, dessen Höhe noch nicht feststeht, im Sommer an der Gemeindeversammlung beantragt. Nach der Sanierung soll in den Schulhäusern Platz für die Unterbringung von 18 Klassen sowie der Tagesstrukturen zur Verfügung stehen.

Autor

Dennis Kalt

Meistgesehen

Artboard 1