Bezirksgericht Rheinfelden

Raserfahrten und Sex-Videos: Aargauer Töff-Fahrer (31) wird zu zwei Jahren bedingt verurteilt

Der Angeklagte stellte Videos von seinen Raserfahrten ins Netz und hatte ohne deren Einverständnis, sich und verschiedene Frauen beim Sex gefilmt. (Symbolbild)

Der Angeklagte stellte Videos von seinen Raserfahrten ins Netz und hatte ohne deren Einverständnis, sich und verschiedene Frauen beim Sex gefilmt. (Symbolbild)

Der 31-Jährige, der wegen Raser- und Sexvideos vor dem Bezirksgericht Rheinfelden stand, hat nun ein Urteil erhalten. Er erhält eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren und muss mehr als 18 500 Franken zahlen.

Im Dossier eines Mannes, der Mitte Dezember vor dem Rheinfelder Bezirksgericht stand, hatte sich eine ganze Reihe von Gesetzesverstössen angesammelt. Insgesamt musste sich der 31-Jährige aus Möhlin wegen elf Anklagepunkten verantworten. Unter anderem hatte der 31-Jägrige sich im Sommer 2013 dabei gefilmt, wie er und ein Kollege auf zwei Rennmotorrädern durch Rheinfelden und Kaiseraugst rasten.

Der Film zeigte auf der Baslerstrasse in Rheinfelden eine Spitzengeschwindigkeit von 186 km/h. Bei ihren Ermittlungen waren die Beamten aber auch auf mehrere andere Videos gestossen. Allerdings nicht von Raserfahrten. Stattdessen filmte sich der Mann beim Sex mit verschiedenen Frauen – ohne deren Wissen oder Einverständnis, wie die Frauen vor Gericht beteuert hatten.

Nun hat das Gericht das Urteil gefällt. Es spricht den Mann unter anderem sowohl der groben Verletzung von Verkehrsregeln als auch der mehrfachen Verletzung des Geheim- und Privatbereichs durch Aufnahmegeräte schuldig. Lediglich in zwei Punkten wird der Mann freigesprochen.

Er wird zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren bedingt bei einer Probezeit von fünf Jahren verurteilt. Zudem erhält er eine Geldstrafe in der Höhe von 17 500 Franken sowie eine Busse von 500 Franken. Er muss ausserdem einer der Frauen, die er beim Sex gefilmt hatte, eine Genugtuung in der Höhe von 500 Franken zahlen. Auch die Gerichts- und Verfahrenskosten muss der Mann zu grossen Teilen tragen. Verschiedene Waffen, welche die Ermittler bei ihm fanden, sowie sein Rennmotorrad wurden eingezogen und verwertet. (nbo)

Töffraser auch wegen privater Pornos vor Gericht

TeleM1 Beitrag vom 13.12.17: Töffraser auch wegen privater Pornos vor Gericht

  

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1