Autoshow

Magnetisch wirkende Autoschau voller Neuheiten

Magnetisch wirkende Autoschau voller Neuheiten

Magnetisch wirkende Autoschau voller Neuheiten

Stein An der Ausstellung im Bustelbach-Center bestaunten die Autofans eine attraktive Präsentation der Garagisten

Der Aargauische Autogewerbeverband landete am Wochenende wieder einen Volltreffer. Nach erfolgreicher Premiere im vergangenen Jahr stand der Zweitauflage einer Autoschau im Sportcenter Bustelbach nichts mehr im Wege. Die Garagisten legten sich mächtig ins Zeug, um aktuelle Modelle zu präsentieren, ein attraktives Ambiente zu bieten und für Informationsgespräche zur Verfügung zu stehen. Solch eine «Messe» schätzen Kundinnen und Kunden, wie der Andrang am Wochenende verdeutlichte.

Den Eröffnungsapéro am Freitagabend nutzte Regionalobmann Heinz Frei, auf die wirtschaftliche Bedeutung der Garagisten hinzuweisen. Der Verband habe schon in der Vergangenheit erfolgreiche Autoausstellungen in Aarau, Baden und Zofingen inszeniert und schliesslich 2009 den Schritt ins Fricktal gewagt. Die grosse Zahl der teilnehmenden Aussteller, aber auch lobende Worte der Gäste hätten anspornend gewirkt. «Das hat uns Mut gemacht und uns in der Absicht bestärkt, die Steiner Ausstellung wirklich zur Tradition werden zu lassen.»

Weiter verkündete Frei, er sei stolz, mit einer «attraktiven Mehrmarkenausstellung» aufwarten zu können. Die Zahlen sprächen für sich: 25 Aussteller mit 25 Marken und rund 160 Fahrzeugen. Derartige Präsentationen seien beim Publikum sehr beliebt. Schliesslich ermöglichten sie einen «schnellen Überblick» über das derzeitige Marktangebot und böten die Chance, sich von Profis beraten zu lassen.

Heinz Frei sprach in diesem Zusammenhang auch aktuell bewegende Themen an, als da wären verbrauchsarme und energieeffiziente Fahrzeuge oder alternative Antriebe wie Erdgas, Hybrid und Elektroautos. «Die Automobilindustrie hat die Zeichen der Zeit erkannt und sich auf die neuen Bedürfnisse eingestellt», lautete sein Resümee. Im Übrigen zeige sich die Branche als «dynamisches Gewerbe und attraktiver Arbeitgeber». In der Schweiz gebe es 5250 Garagebetriebe mit insgesamt 38000 Mitarbeitenden. Jeder achte Arbeitsplatz hänge direkt oder indirekt vom Auto ab. Und der Staat lebe auch ganz gut vom Auto: «Nicht weniger als neun Milliarden Franken an Steuern und Abgaben werden jährlich in seine Kasse gespült.» Für Jugendliche gebe es «viele Ausbildungsmöglichkeiten mit Zukunftsperspektive», stellte Frei fest und verwies auf einen speziellen Infostand für junge Leute und deren Eltern.

Der Gemeinde Stein attestierte Heinz Frei «gute Zusammenarbeit» im Zuge der Vorbereitungen auf die Autoausstellung und warb um Verständnis für «erhöhtes Verkehrsaufkommen an diesem Wochenende». Steins Vizeammann Walter Zumstein begrüsste die Aktivitäten des Autogewerbeverbandes (AGVS). Die Präsentation wirke bereichernd auf das Veranstaltungsangebot der Gemeinde und komme im Fricktal gut an.

So sah es auch Martin Sollberger, Präsident des AGVS, Sektion Aargau. Im Gespräch mit der az Aargauer Zeitung hielt er es für wichtig, Kundennähe zu demonstrieren und besonders in der Grenzregion zu Deutschland die Leistungsfähigkeit der einheimischen Branche zu verdeutlichen. Das Bustelbach-Center in Stein biete eine «hervorragende Infrastruktur», um solch eine Autoausstellung erfolgreich inszenieren zu können.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1