Laufenburg
Erster «Adventszauber» gut besucht – es darf aber ruhig noch mehr werden

Für besinnliche Stimmung sorgten am ersten von drei Freitagen der Laufenburger «Adventszauber». Besucherinnen und Besucher stimmten sich bei Glühwein, Punsch und allerlei Kulinarik auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein.

Andrea Worthmann
Drucken
Der Laufenplatz entwickelte sich zum zentralen Treffpunkt und bot neben Musik auch Verpflegung an.

Der Laufenplatz entwickelte sich zum zentralen Treffpunkt und bot neben Musik auch Verpflegung an.

Andrea Worthmann

Obwohl dieses Jahr auch der grenzüberschreitende Weihnachtsmarkt in Laufenburg stattfinden wird, gibt es dieses Jahr zusätzlich wieder an drei Freitagen im Dezember den «Adventszauber» in der Altstadt. Zum Auftakt am Freitag lud das Programm dazu ein, durch das festlich geschmückte «Städtle» zu schlendern.

Kinder boten selbstgebastelte Karten an.

Kinder boten selbstgebastelte Karten an.

Andrea Worthmann

Am Laufenplatz gab es neben süssen und salzigen Dinkelcrêpe-Variationen von Crepe-u-cino auch Wurst vom Grill und Glühwein. Ein Stück weiter standen die Salmfänger und grillierten den Laufenburger Traditionsfisch, den Lachs, am offenen Feuer.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Sängerin Tana Wüthrich aus Hochwald in Solothurn, die mit ihrer Stimme und begleitet von einem Keyboard Weihnachtslieder, aber auch Coversongs zum Besten gab.

Weihnachtliche Stimmung auch in den Gassen

Aber auch in den Gassen drumherum konnte man weihnachtliche Stimmung entdecken, einkehren oder sich kulinarisch verwöhnen lassen. So gab es bei NIKA Keramik & Café Lauch- und Kürbissuppe und wer es gerne süss mochte, wurde im Edelstein- und Blumenparadies mit Kuchen und einem Wintertraumgetränk verwöhnt.

Der Förderverein Tourismus verkaufte Bratwurst und Glühwein.

Der Förderverein Tourismus verkaufte Bratwurst und Glühwein.

Andrea Worthmann

Liebhaber von exotischen Gerichten liessen sich in der Marktgasse am Bildfenster thailändisch servieren. Denen, welchen nach deftigem Essen gluschtete, wurden mit dem berühmten Fünfliber Cordon bleu im Restaurant Warteck glücklich gemacht.

Kommende Wochenenden sollen noch mehr Leute anlocken

Die Stadt hat am Laufenplatz zwei Holzhütten gesponsert, die ortsansässige Vereine nutzen dürfen, um sich zu präsentieren, aber auch, um ein bisschen Geld in die Vereinskasse zu spülen. In der Holzhütte vor dem Tourismusbüro präsentierte sich der Förderverein Tourismus. Präsidentin Franziska Winter sagte zur Bilanz des Abends:

«Wir dürfen zufrieden sein mit dem ersten Wochenende. Letztes Jahr kamen auch von Freitag zu Freitag mehr Leute.»

Das wünscht sich Winter auch für dieses Jahr. So darf man nächsten Freitag das neue Laufenburger Hämmer Bier an einem Stand erwarten. Ausserdem wird der Elternrat eine Hütte besetzen. Und auch das Werk 89 ist mit einem Fondue-Hotdog dabei.