Wallbach

Landammann-Stammtisch mit Markus Dieth – Finanzen des Kantons im Fokus

Landammann Markus Dieth im Gespräch mit alt Gemeindeammann Bernadette Favre im Wallbacher Gemeindesaal.

Landammann Markus Dieth im Gespräch mit alt Gemeindeammann Bernadette Favre im Wallbacher Gemeindesaal.

In Wallbach suchte Markus Dieth beim Landammann- Stammtisch den Dialog mit den Bürgern. Dabei ging es um Verkehr, Gesundheit und Finanzen.

Markus Dieth lud am Mittwoch unter dem Motto «Frag de Landamme» zum Landammann- Stammtisch in Wallbach ein und brachte etliche Informationen aus Aarau mit. Im Gegenzug nahm er Anregungen und Sorgen der Bürger mit, die sie beschäftigten. Schwerpunktthemen waren die Finanzen. Angesprochen wurden auch das Gesundheitswesen und die Verkehrssituation im Fricktal.

Der Region Fricktal attestierte Markus Dieth gleich eingangs der Veranstaltung im Vergleich zu anderen Regionen im Aargau eine «sehr gute Pro-Kopf-Bilanz». Weiter betonte er, dass das Fricktal mit einer nachhaltigen, gut aufgestellten Landwirtschaft die Ernährungs­sicherheit weitgehend gewährleiste. Dieth berichtete zudem, dass zwei Kantonsschulen neu gebaut werden sollen, eine davon im Fricktal.

Zu den Finanzen im Kanton sagte Dieth: «Wir haben die Finanzen im Griff, wir haben gut gewirtschaftet.» Sein Ziel sei es, langfristige Schulden rasch abzubauen, um die finanzielle Handlungsfreiheit des Kantons wiederherzustellen. «Momentan geht es uns finanziell gut, wir sind wirklich gut aufgestellt», konstatierte Dieth.

Fragen zum öffentlichen Verkehr

Aus den Reihen der Gäste kam die Frage ob der Finanzausgleich, der die Unterschiede zwischen den Gemeinden hinsichtlich ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit regelt, einer immer wiederkehrenden Überprüfung ausgesetzt sei. Dieth betonte, dass der Finanzausgleich eine faire Lösung für die Gemeinden sei und Überprüfungen regelmässig durchgeführt würden. Diese Gemeinden würden genau angeschaut und bei Bedarf überarbeitet.

Auch die Sorge um das Gesundheitswesen, vor allem im Fricktal, beschäftigte die Gäste. Dieth sagte dazu, dass die gesundheitspolitische Gesamtplanung momentan laufe. Er versprach Antworten, sowohl darauf, was die Gesamtsituation wie auch, was die einzelnen Bereiche angehe. Grossrat Alfons Kaufmann bemerkte, dass in dieser Hinsicht viel aufgearbeitet werden müsse. Zu den zwei Spitälern in Laufenburg und Rheinfelden sagte Kaufmann, dass die Auslastung zeige, dass es sie beide brauche.

Redebedarf bestand auch im Bereich der Verkehrssituation im Fricktal und der Weiterführung der Limmattal-Bahn. Als wichtig stufte Dieth ein, dass die Regionen untereinander angeschlossen werden. Alfons P.Kaufmann erläuterte, dass es dem Kanton bewusst sein müsse, dass das Fricktal verkehrstechnisch nicht hinten runterfalle dürfe.

Markus Dieth ist im laufenden Jahr erstmals Landammann des Kantons Aargau. In seiner einjährigen Amtszeit habe er sich vorgenommen, alle Bezirke mindestens einmal persönlich zu besuchen, betonte er. Elf Stammtische sind eingeplant. Der erste «Landamme-Stammtisch» fand vor kurzem in Aarau statt. Der Stammtisch in Wallbach war eigentlich gar nicht vorgesehen, wie Dieth berichtete, er fand auf Initiative des Wallbacher CVP-Grossrats Alfons P.Kaufmann statt und wurde zusätzlich noch eingeschoben. Für einmal trafen sich in Wallbach die rund 20 Interessierten nicht in einem Gasthaus, sondern in einer lockeren Runde im Gemeindesaal.

Weitere Stammtische in der Region sind am 27. August bei der Erne AG Holzbau, in Stein und am 18. November im «Feldschlösschen» in Rheinfelden, geplant. Das Laufenburger Traditionsunternehmen Erne ist Gastgeber des Laufenburger Stammtisches. Dieser findet aus organisatorischen Gründen in Stein statt. Alle Laufenburgerinnen und Laufenburger sind herzlich willkommen.

Meistgesehen

Artboard 1