Gemeinderatswahlen
In diesen Fricktaler Gemeinden haben Frauen künftig das Sagen

Nur 5 der 32 Fricktaler Gemeinden werden aktuell von einer Frau Gemeindeammann geleitet – nach den Wahlen dürften es kaum mehr sein. In Möhlin und in Kaisten wird die jeweilige Exekutive ein reines Männergremium bleiben.

Thomas Wehrli
Drucken
Teilen
Tritt in Mumpf wieder an: Frau Gemeindeammann Eveline Güntert.

Tritt in Mumpf wieder an: Frau Gemeindeammann Eveline Güntert.

cha (25. Januar 2020)

Der Wahlherbst verspricht im Fricktal spannend zu werden: In 11 der 32 Kommunen in den Bezirken Laufenburg und Rheinfelden stellen sich mehr Personen zur Wahl in den Gemeinderat als es Sitze zu vergeben hat; es kommt also zu Kampfwahlen. Hinzu könnten noch weitere Kampfwahlen kommen, denn in Oberhof, Sisseln und Wölflinswil werden die Behördenmitglieder nach alter Tradition nicht an der Urne gewählt, sondern an einer Versammlung – und da werden nicht selten Kandidaten in letzter Minute aus dem Hut gezaubert.

In Möhlin wollen gleich drei Gemeindeammann Fredy Böni beerben

Besonders begehrt sind die Exekutivsitze in Magden und Möhlin, wo acht Personen auf den fünf Sesseln Platz nehmen wollen. In Möhlin interessiert aber vor allem auch, wer Nachfolger von Fredy Böni (SVP) als Gemeindeammann wird. Um sein Amt buhlen nicht nur die beiden bisherigen Gemeinderäte Karl Eiermann (FDP) und Markus Fäs (SP), mit Peter Sägesser (parteilos) hat ein dritter Kandidat Ambitionen angemeldet – er muss allerdings zuerst überhaupt die Wahl in den Gemeinderat schaffen. Was in Möhlin derweil schon so gut wie sicher ist: Auch der neue Gemeinderat wird wie der bisherige ein reines Männergremium bleiben; unter den acht Kandidierenden findet sich nicht eine Frau.

In Kaisten kandidiert keine Frau für den Gemeinderat

Im Amt bleiben will Françoise Moser in Kaiseraugst. zvg (9. Oktober 2020)

Im Amt bleiben will Françoise Moser in Kaiseraugst. zvg (9. Oktober 2020)

Ebenfalls keine offizielle Frauenkandidatur ist in Kaisten eingegangen. Hier bewerben sich fünf Männer um die fünf Sitze. In den übrigen Gemeinden, in denen die Kandidaturen bereits bekannt sind, liegt der Frauenanteil unter den Kandidierenden zwischen 12,5 und 60 Prozent. Über das ganze Fricktal gesehen, kandidieren rund dreimal mehr Männer als Frauen. Dieses Mann-Frau-Verhältnis entspricht auch den aktuellen Konstellationen in den Räten. 26,5 Prozent der Gemeinderatssitze im Fricktal halten derzeit Frauen. Das sind aufgrund von Ersatzwahlen leicht mehr als beim Start der Amtsperiode 2018. Als Gemeindeammann standen zu Beginn der Legislatur 6 Frauen einer der 32 Fricktaler Kommunen vor, aktuell sind es fünf.

Auch Gisela Taufer tritt in Zeiningen wieder an.

Auch Gisela Taufer tritt in Zeiningen wieder an.

Horatio Gollin (26. Februar 2019)

Mit Kathrin Hasler (Hellikon) und Eva Frei (Obermumpf) traten im Laufe der Legislatur zwei Frauen von ihrem Amt zurück und das Ammann-Amt kam in Männerhände, in Mumpf war es aber gerade umgekehrt: Eveline Güntert ersetzte im März Stefan Güntert an der Spitze der Gemeinde.

Barbara Fricker und Regine Leutwyler treten ab

Verena Buol will in Gipf-Oberfrick Frau Gemeindeammann werden.

Verena Buol will in Gipf-Oberfrick Frau Gemeindeammann werden.

zvg (9. Februar 2021)

Ende Jahr treten mit Barbara Fricker (Wölflinswil) und Regine Leutwyler (Gipf-Oberfrick) zwei weitere Frauen von der Ammann-Bühne ab; im Amt bleiben wollen Françoise Moser (Kaiseraugst), Gisela Taufer (Zeiningen) und die frisch gewählte Eveline Güntert.

In Gipf-Oberfrick sind die Chancen derweil intakt, dass die Gemeinde auch künftig von einer Frau geführt wird: Um das Amt bewirbt sich Gemeinderätin Verena Buol Lüscher (SP). Sie bekommt allerdings Konkurrenz von Peter Schraner, der nicht nur neu in den Gemeinderat einziehen, sondern auch gleich das Ammann-Amt übernehmen will.

Wallbach bekommt eine Frau Gemeindeammann

Marion Wegner ist als Frau Gemeindeammann von Wallbach so gut wie gewählt.

Marion Wegner ist als Frau Gemeindeammann von Wallbach so gut wie gewählt.

zvg (8. Oktober 2020)

So gut wie gewählt als Frau Gemeindeammann ist Marion Wegner (Die Mitte) in Wallbach. Hier fanden die Gemeinderatswahlen bereits im Juni statt, im September werden noch der Gemeindeammann und der Vizeammann gewählt. Marion Wegner ist die einzige offizielle Kandidatin für das Amt. Wird sie Gemeindeammann, tritt sie die Nachfolge von Paul Herzog (SVP) an. Insgesamt liegt der Frauenanteil beim Ammann-Amt aktuell bei rund 15 Prozent. Deutlich höher ist er beim Vizeammann-Amt: Aktuell bekleiden 9 Frauen in den 32 Gemeinden dieses Amt; das entspricht einem Frauenanteil von gut 28 Prozent. In zwei Gemeinden stellen Frauen aktuell die Mehrheit im Gemeinderat: In Wittnau und in Stein. In Stein wird es wohl dabei bleiben: Alle fünf Gemeinderäte stellen sich der Wiederwahl – und Opposition oder Gegenkandidaturen sind nicht in Sicht.

Frauenübermacht im Gemeinderat Wallbach

Klar ist der Fall bereits in Wallbach: Hier werden in der kommenden Legislatur drei Frauen zusammen mit zwei Männern das Dorf lenken. Möglich ist eine Frauenmehrheit in der Exekutive auch in Zeiningen; drei Frauen und drei Männer buhlen hier um einen Sitz im Gemeinderat. Über das gesamte Fricktal gesehen liegt der Frauenanteil bei den Kandidaturen um einen Sitz im Gemeinderatssitz aktuell bei knapp 28 Prozent.

Laufenburg: Zweikampf wird zwischen Männern ausgetragen

Eine reine Männerfrage wird derweil der spannendste Zweikampf im Fricktal werden, jener in Laufenburg. Hier stellt sich die Frage: Kann Vizeammann Meinrad Schraner (SVP) den amtierenden Ammann Herbert Weiss (Die Mitte) aus dem Amt drängen? On verra.

Aktuelle Nachrichten