Frick

Ein musikalischer Rundgang durchs Dorf

Bei der Ausstellung im Gemeindehaus-Foyer startet am Samstag der musikalische Rundgang durch das Dorf. Dabei sein wird auch Anton Mösch, OK-Präsident von «Singen macht Spass». Bild: Dennis Kalt

Bei der Ausstellung im Gemeindehaus-Foyer startet am Samstag der musikalische Rundgang durch das Dorf. Dabei sein wird auch Anton Mösch, OK-Präsident von «Singen macht Spass». Bild: Dennis Kalt

«Weg zum Singen» soll Interessierten den Weg zu den Probelokalen der acht singenden Vereine in Frick weisen – morgen wird er begangen.

Für Anton Mösch, OK-Präsident des Projekts «Singen macht Spass», ist klar, dass Frick mit neun singenden Vereinen bei rund 5500 Einwohnern ein gesanglicher Hotspot im Kanton Aargau ist. Von Jazz und Pop über Gospel bis Folklore liefere das Dorf eine grosse musikalische Bandbreite. «Jetzt fehlt nur noch ein Kammerchor», schiebt Mösch mit einem Grinsen nach.

Weil in Zeiten der Individualisierung und eines schier endlosen Freizeitangebots die Vereine ausdünnen, haben die singenden Vereine in Frick das Projekt «Singen macht Spass» auf die Beine gestellt. «Zum einen wollen wir unser Können durch das Projekt einer breiten Öffentlichkeit präsentieren, zum anderen haben wir auch nichts dagegen, wenn wir bei dem einen oder anderen Nicht-Mitglied die Lust am Singen wecken können», sagt Mösch.

Ein Rundweg zu den vier Probelokalen

Deswegen haben die Projektverantwortlichen unter anderem den «Weg zum Singen» erstellt, den sie morgen Samstag begehen und vorstellen werden. Die an gut frequentierten Stellen aufgehängten Schilder weisen in die Richtung der jeweiligen Probelokale. Der Rundweg führt über rund 2,5 Kilometer an der reformierten Kirche, der Aula im Ebnet, dem Rampart-Saal und dem Sing-Saal im Schulhaus 1912 vorbei. Zusätzlich haben Interessierte die Möglichkeit, in der katholische Kirche sich einzelne Kostproben der singenden Vereine anzuhören. «Dort steht ein Abspielgerät, auf dem sich die Vereine mit je einem Lied präsentieren», sagt Mösch.

Damit möglichst viele den musikalischen Rundgang beschreiten, setzen die Projektverantwortlichen einen kleinen Anreiz in Form eines Wettbewerbs. «Die Teilnehmer müssen sich hierzu auf der Homepage singenmachtspass.ch einen Bogen mit acht Fragen zu den singenden Vereinen herunterladen. Die richtigen Antworten erhalten sie auf einem Informationsblatt zum entsprechenden Verein, das am jeweiligen Probelokal aushängt», erklärt Hans Held, Marketing-Verantwortlicher vom OK. Den Teilnehmern winkt ein Mountainbike, gesponsert von Wernli Sport, im Wert von 1000 Franken. Die ersten 100 Teilnehmer, die den Fragebogen in Fricks Monti abgeben, erhalten dort Gutscheine fürs Kino.

Ausstellung im Gemeindehaus-Foyer

Mit integriert in den Rundweg ist auch die Ausstellung im Foyer des Gemeindehauses, wo etwa die volkstümlichen Trachten des Jodlerklubs Frick ausgestellt sind. Weiter soll mit drei grossen Litfasssäulen beim Gemeindehaus, beim Bahnhof und bei der Schule die Sichtbarkeit des musikalischen Treibens im Dorf erhöht werden. «Dort sind Hinweise auf Konzerte und weitere Veranstaltungen aufgeführt», sagt Held.

Neben dem musikalischen Rundgang sind auch diverse Workshops Bestandteil von «Singen macht Spass». Die Workshop-Reihe startet im Dezember mit dem Männerchor Frick, der eine Einführung in das Chorsingen gibt. «Die Workshops sollen die singenden Vereine noch stärker vernetzen, indem sie Sängerinnen und Sängern einen Einblick in andere Vereine ermöglichen», sagt Mösch. Weiter sollen die Veranstaltungen auch Personen, die Lust am Singen verspüren, ein Hineinschnuppern ermöglichen. Derzeit sind bis März fünf Workshops geplant.

Der Höhepunkt von «Singen macht Spass» ist für Mösch und Held das Gemeinschaftskonzert aller Vereine in der katholischen Kirche in Frick Anfang Mai, mit dem das Projekt auch ausklingt.

«Weg zum Singen»: Samstag, 9. November, 9 Uhr, Start am Gemeindehaus.

Autor

Dennis Kalt

Meistgesehen

Artboard 1