Bad Säckingen

Die Parkplätze in Bad Säckingen werden knapp – wo sollen die Einkaufstouristen hin?

Wegen der Sanierung fallen Parkplätze im Parkhaus Lohgerbe weg.

Wegen der Sanierung fallen Parkplätze im Parkhaus Lohgerbe weg.

Drei Etagen im Parkhaus Lohgerbe sind ab März wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Noch immer ist unklar, wo Alternativen angeboten werden können.

Auf der Suche nach Parkplätzen in der Bad Säckinger Innenstadt wird es für Autofahrer bald schwieriger. Wenn ab März das Parkhaus Lohgerbe, das von Einkaufstouristen aus der Schweiz gerne benutzt wird, saniert wird, fallen in den folgenden Monaten bis Oktober nach und nach mehr zentrumsnahe Parkplätze weg.

Die Bauarbeiten, bei denen unter anderem der Beton saniert, die Fahrbahn erneuert sowie Abdichtungs- und Malerarbeiten vorgesehen sind, sollen wie geplant in drei Bauabschnitten von der obersten Etage bis zur Zufahrtsrampe ausgeführt werden, bestätigt Martin Ritter, technischer Leiter bei den Stadtwerken. «Wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht, können die Arbeiten Anfang März beginnen», so Ritter. Einen konkreten Starttermin gebe es wegen der Witterungsunsicherheiten allerdings nicht.

Was es bis dato auch noch nicht gibt: ausgewiesene Ausweich-Möglichkeiten für die Parkplatzsuchenden in der Bad Säckinger Innenstadt. Klar sei jedoch nach Angaben von Martin Ritter schon jetzt: Die wegfallenden 283 Parkplätze können nicht eins zu eins ersetzt werden. «Das wird nicht klappen», so Ritter. Autofahrer müssten sich überdies darauf einstellen, dass die alternativen Plätze nicht ganz in der Nähe sein werden. «Es gibt nicht genug Flächen. Da kann die Stadt auch nicht zaubern.»

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt hatten die Stadtwerke angekündigt, alternative Parkplätze für die Autofahrer bereitstellen zu wollen. Das betreffe vor allem die Phase ab den Sommerferien, wenn das Parkhaus für rund zehn Wochen komplett gesperrt werden müsse, so Ritter auf Nachfrage: «Wir arbeiten aber daran, dass es vom ersten Tag an Ausweich-Möglichkeiten geben wird.» Aktuell berate eine Projektgruppe aus Mitgliedern von Stadtwerken, Stadt sowie des Vereins Pro Bad Säckingen über die Alternativen. Bis Mitte Februar soll es laut Martin Ritter erste Pläne geben.

Bei den Bauarbeiten im Lohgerbe-Parkhaus liegen besonders die Betonarbeiten im Fokus, erklärt Ritter. Nach 15 Jahren – so alt ist das Gebäude mittlerweile – müssten durch Temperaturschwankungen entstandene Risse etwa zwischen Wand und Fahrbahn unbedingt abgedichtet werden. Diese Arbeiten nach 15 Jahren vorzunehmen, sei Standard bei einem öffentlichen Parkhaus.

«70 Prozent der Nutzer sind Kurzzeitparker», erklärt der technische Leiter. Wegen der hohen Frequenz sei die Belastung für die Materialien, insbesondere die Fahrbahn, höher als beispielsweise in Wohnhaus-Parkhäusern, wo die Autos längere Zeit stehen.

Ziel sei es, mit dem neuen Fahrbahnbelag einen hohen Standard zu schaffen, der dann rund 20 Jahre halten soll. Weil sowieso schon gebaut werde, hätten sich die Stadtwerke dazu entschieden, im gleichen Zug die Ebenen mit einem Farbschema zur besseren Orientierung auszustatten sowie die Toiletten zu modernisieren. Insgesamt soll die Sanierung rund 1,3 Millionen Euro kosten.

Zehn Wochen komplett gesperrt

Die Stadtwerke wollen die Sanierung des Lohgerbe-Parkhauses in drei Bauabschnitte einteilen und von oben nach unten arbeiten. Anfang März soll es losgehen: In den ersten elf der insgesamt 30 veranschlagten Arbeits-Wochen sind die obersten Etagen E9 bis E7 dran. 109 Parkplätze fallen ab dann weg. Danach sind die mittleren Etagen E6, E5 und E4 an der Reihe.

Hier sollen die Arbeiten acht Wochen lang dauern, weitere 107 Parkplätze gibt es ab Beginn dieser Bauphase dann weniger. Der letzte Abschnitt gilt den unteren Etagen E3 bis E1 sowie der Sanierung der Zufahrtsrampe. Voraussichtlich ab den Sommerferien ist das Parkhaus mit seinen 283 Stellplätzen dann für zehn Wochen komplett gesperrt.

Meistgesehen

Artboard 1