Handball NLB

Deutlicher Sieg: In der zweiten Halbzeit zieht der TV Möhlin davon

Alexander Velz erzielte mehr als die Hälfte der Möhliner Tore. (Archivbild)

Alexander Velz erzielte mehr als die Hälfte der Möhliner Tore. (Archivbild)

Die Fricktaler NLB-Handballer gewinnen das Derby gegen den TV Birsfelden auswärts mit 29:23.

Eine vertraute Speakerstimme kommentierte das NLB-Derby in Birsfelden: Jürgen Spalinger, der ansonsten in der Steinli-Halle anzutreffen ist. Zu Beginn der Partie konnte er mehr Treffer für den Gastgeber Birsfelden verkünden.

Das Heimteam war besser gestartet als Möhlin. Die Fricktaler bekundeten überdies viel Pech mit der Torumrandung und lagen schnell zwei, drei Treffer im Rückstand. In der zehnten Spielminute demonstrierte dann Manuel Csebits schnörkellos, wie es geht, und traf zum 3:5 für Möhlin. Auch Alexander Velz markierte nach Anfangsschwierigkeiten seine ersten Tore und überlistete Leo Grazioli auch vom Siebenmeter zum 6:8.

Nach der Parade von Rok Jelovčan erzielte der Topskorer von Möhlin den Anschlusstreffer. Aber noch kam die Mannschaft von Jürgen Brandstaeter nicht wunschgemäss voran und der talentierte Birsfelder Torhüter Grazioli entschärfte ein paar Abschlussversuche. Schnell resultierte wieder ein Drei-Tore-Rückstand.

Es dauerte einige Minuten, bis Velz nervenstark den Penalty im Netz versenkte und Luca Halmagyi nach Steal von Sebastian Kaiser, Richtung Tor sprintete und den Anschlusstreffer zum 12:13 für Möhlin erzielte. Der für Jelovčan eingewechselte Benjamin Blumer parierte danach entscheidend und Velz konnte vorne endlich den Ausgleich zum Pausenstand von 13:13 erzielen.

Möhlin findet besseren Spielfluss

In Umgang zwei tat man sich erneut schwer mit der Wurfausbeute, aber Gastgeber Birsfelden haderte mit denselben Problemen. Jedoch fand Möhlin insgesamt zu einem besseren Spielfluss, zu mehr Zug aufs Tor und in der 35. Minute verwertete Velz spektakulär zur erstmaligen Führung. Petter Olsens Wurf misslang, dafür traf Yannik Lang nach einem langen Pass zum 16:14 für die Fricktaler. Die zahlreich angereisten Fans jubelten.

Immer wieder versuchte es Birsfelden mit der Brechstange, Alexander Velz wurde mehrmals hart angegangen, auch Sebastian Kaiser spürte den Halsgriff und so gab es den einen oder anderen Strafstoss, die Velz alle souverän an Grazioli vorbei zauberte. Die Härte und die zum Teil chaotisch verlaufenden Spielzüge auf beiden Seiten, schienen aber den Fricktalern Auftrieb zu geben und sie warfen nun zuverlässig ins Tor. In der 44. Minute traf Mischa Wirthlin zum 21:17 und Velz in der 50. Minute zum 23:17.

Möhlin liegt auf Platz 3 – mit nur einem Punkt Rückstand auf die Spitze

Birsfelden tat sich im Abschluss vor der Möhliner Verteidigung schwer und kam nur durch Einzelaktionen zu Treffern. Fünf Minuten standen noch auf der Uhr, als Remo Spänhauer, der Kreisläufer des Heimteams, Mischa Wirthlin am Boden unschön traktierte. Spänhauer sah die rote und die blaue Karte und musste sofort vom Spielfeld. Wirthlin hatte sich gewehrt und musste dafür zwei Minuten auf die Bank. Möhlin lag bei dieser hitzigen Aktion sieben Tore vorne.

In der verbleibenden Spielzeit fing danach Kaiser den Ball in der Luft ab, bediente Ulmer, der zum 28:21 traf. Überdies zeigte Blumer im Tor erneut, was in ihm steckte. Das sehenswerte Highlight demonstrierte danach Kapitän Sebastian Kaiser, der mit seinem Kempa-Wurf zum Schlussstand von 29:23 die Zuschauer zu begeistern wusste.

Der TV Möhlin behauptet sich nach diesem Sieg vorne in der Tabelle und liegt mit einem Punkt Rückstand auf Stäfa und Baden auf Rang 3. Am nächsten Samstag geht es bereits weiter in der NLB-Meisterschaft. Die Möhliner empfangen Verfolger Wädenswil/Horgen. Der Anpfiff in der Steinlihalle erfolgt wegen der Fasnacht im Dorf, bereits um 17 Uhr!

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1