Frick

Bata-Park ist «ein Leuchtturm»: Heimatschutzpreis geht an die Jakob Müller Immobilien AG

Grosser Moment: Christian Kuoni (3.v.r.) bekommt den Heimatschutzpreis überreicht.

Grosser Moment: Christian Kuoni (3.v.r.) bekommt den Heimatschutzpreis überreicht.

Der Aargauer Heimatschutzpreis wurde an die Jakob Müller Immobilien AG in Frick für die Bata-Siedlung in Möhlin verliehen.

Jährlich verleiht der Aargauer Heimatschutz für vorbildliche Leistungen im Bereich des Heimatschutzes einen Preis. Eine unabhängige Jury, die sich zusammensetzt aus Vorstandsmitgliedern der Organisation, der Donatorin, der Neuen Aargauer Bank, sowie Fachleuten, ermittelt gemeinsam den jeweiligen Preisträger.

In diesem Jahr geht die Auszeichnung an die Jakob Müller Immobilien AG in Frick, die das Areal des Bata-Parkes 2005 gekauft hat. Im Rahmen einer Feierstunde wurde der Preis im Clubhaus des Bata-Parks überreicht für «den enormen Aufwand, der sich mit der Sanierung dieses industriehistorischen Baudenkmals von nationaler Bedeutung verbindet», so Christoph Brun, Präsident des Aargauer Heimatschutzes, in seiner Ansprache.

Seit dem Erwerb des Bata-Parkes sind die neuen Besitzer bemüht, gemeinsam mit Experten erhaltend zu sanieren und das sozial-unternehmerische Konzept von Thomas Bata – Lohnerwerb, Wohnen und Freizeit im Grünen für die Angestellten – weiterleben zu lassen. Das Bata-Areal in Möhlin sei zwar für die Schweiz einzigartig, so Christoph Brun weiter, gleichzeitig jedoch Teil eines grösseren Ganzen, da es gleichartige Bata-Konzepte weltweit gebe.

Als einen Leuchtturm nicht nur für die Gemeinde lobte Gemeindeammann Fredy Böni dieses Projekt, durch das unter anderem auch die Städtepartnerschaft mit der tschechischen Stadt Zlin, dem ehemaligen Hauptsitz von Bata, aufgebaut wurde.

1932 erwarb das Bata-Unternehmen das Areal in Möhlin, verstand es, daraus eine einmalige Verbindung aus Garten- stadt und Moderne mit 20 Wohnhäusern, Fabrikhallen, Freizeitanlagen, Schwimmbad, Cafeteria, Coiffeursalon und Lebensmittelläden entstehen zu lassen. Viele Bewohner hätten das als ihr ganz persönliches Paradies beschrieben, sagte Regierungsrat Alex Hürzeler in seinen Grussworten. Und weiter: «Dass dies nicht in Vergessenheit gerät, sondern in neuem Glanz erstrahlt, verdanken wir der Jakob Müller Immobilien AG.»

Bata-Park wird in Familienbesitz bleiben

Spannend und hochinteressant der Rückblick in Wort und Bild von Chris Leemann, Alt-Präsident des Aargauer Heimatschutzes. Viel war dabei zu erfahren über die Familien- und Firmengeschichte von Bata, über das Bata-System, aber auch humorvolle Abstecher ins Weltgeschehen in Verbindung mit Schuhen. Feierlich übergeben wurde der Preis von Nicoletta Brentano-Motta, Obfrau der Jury, sowie Thomas Schönenberger, Regionenleiter Fricktal der Neuen Aargauer Bank, die seit 34 Jahren diese Würdigung mit 10 000 Franken dotiert.

In seiner Dankesrede ging der Preisträger Christian Kuoni, Verwaltungsratspräsident der Jakob Müller Holding AG, noch einmal in das Jahr 2005 zurück, als das Unternehmen den Bata-Park erworben hatte. Damals, so führte er lachend aus, hätten sie nicht vollumfänglich realisiert, was da auf sie zukommt. Doch das sei Vergangenheit, nun seien alle Beteiligten stolz auf das Erreichte.

Auch zukünftig wird der Bata-Park im Besitz der familieneigenen Firma bleiben. In der Kernzone der Wohneinheiten werden die Wohnungen bei Mieterwechsel saniert, was bereits zu 60 Prozent erfolgt ist.

Für den Gewerbepark gibt es einen Masterplan, die beiden Seitenflanken Ost und West dürfen mit Wohnhäusern überbaut werden. Zum Schluss betonte er erfreut, dass er nach seinen Besuchen vieler Bata-Parks feststellen konnte: Dieser Park in Möhlin ist das einzige Original seit 1932 geblieben.

Meistgesehen

Artboard 1