Eisenbahnromantik «en miniature» gab es am Wochenende in Möhlin gleich in fünf Gärten bei den Familien Grub, Soder, Eiermann, Hafner und Ries zu bewundern. Ein Riesenspass für Gross und Klein, vor allem die Jüngsten protestierten recht unwillig, wenn die Eltern zum Aufbruch mahnten.

Nostalgisch oder modern schnauften die Lokomotiven mit ihren Anhängern durch eine liebevoll gestaltete Landschaft. Fuhren über Brücken, durch Tunnels, vorbei an Wasserfällen, schroffen Felsen, auf denen Gämsen verwundert staunten, vorbei an Gastwirtschaften, Dörfern, winkenden Menschen, Schweizer Soldaten und hielten schliesslich ruckelnd in Bahnhöfen an.

Als Rentner entdeckt

«Dieses grossartige Hobby haben wir erst vor drei Jahren nach unserer Pensionierung für uns entdeckt. Seit zwei Jahren beteiligen wir uns am Tag der Gartenbahnen» sagte Margrit Grub begeistert. Inzwischen rattern ihre Züge kurvenreich über eine 160 Meter lange Gleisanlage. Doch das soll keineswegs das Ende sein. Bruno Grub ergänzt: «Wir sind beide mit Leidenschaft dabei. Meine Frau ist verantwortlich für die künstlerische Ausgestaltung, ich für alles andere. So können wir uns kreativ einbringen, sind handwerklich aktiv und immer an der frischen Luft.» Geduld ist natürlich auch immer wieder gefragt, zum Beispiel dann, wenn jede einzelne Bohle der Gleise auf dem Gartenboden befestigt werden muss.

Die Kinder waren ganz fasziniert von den Gartenbahnen.

Die Kinder waren ganz fasziniert von den Gartenbahnen.

Der Tag der Gartenbahnen in Möhlin hat Tradition. Vor zwölf Jahren öffnete Familie Eiermann erstmals die Gartentore für Modelleisenbahnfreunde, nun sind bereits fünf Familien jeweils am letzten Juniwochenende dabei.

Arnold Soder ist beruflich bei der Post tätig, doch Eisenbahnen faszinierten ihn schon in der Kindheit. Vor zehn Jahren machte er diese Faszination zu seinem Hobby, nicht nur im Garten, auch in der Garage und im Haus sind ausgesuchte Exemplare in unterschiedlichen Grössen zu bestaunen.

Bahnen fahren auch im Winter

Im Garten dampfen auf 300 Meter Gleisen Rhätische Bahn, Schöllenenbahn, Furkabahn und andere Züge durch Graubünden, bei Bedarf können sie vom Garten direkt in die Garage fahren. Die Gleisanlagen bleiben auch im Winter draussen. So ist es immer ein besonderes Event, wenn an Weihnachten die beleuchteten Züge ihre Runden drehen, falls erforderlich, auch mit der Schneeräumlok voran.